Unser Programm

Fr. 23. Februar 201820:00

Frank Schlüter / Peter Groesdonk

Akustikgitarre und Fingerstyle treffen auf Beatbox – mit Frank Schlüter und Peter Groesdonk haben sich zwei herausragende junge Gitarristen gefunden, deren Vielseitigkeit ihresgleichen sucht. Beide bringen schon seit einigen Jahren mit eigenen Kompositionen, aber auch besondere Arrangements bekannter Titel auf die Bühne. Mit ihrer unbändigen Spielfreude begeistern sie immer wieder bei energiegeladenen, aber auch besinnlichen Stücken. Im Frühjahr 2018 gehen sie gemeinsam auf Tournee und besuchen das Wilhelm13 für ein Doppelkonzert.

Ein paar Eindrücke der Musiker im Solo:

Es lohnt sich, YouTube weiter nach den beiden Musikern abzusuchen – eine wahre Fundgrube!

Frank SchlüterFrank Schlüter wurde 1991 in Stendal geboren. 2005 erhielt er dort den ersten E-Gitarren-Unterricht und wechselte zwei Jahre später an das Telemann Konservatorium Magdeburg. Während dieser Zeit entdeckte er seine Liebe zum Fingerstyle. Er spielte in verschiedenen Bands und Gitarrenformationen bevor er 2009 zusammen mit Philipp Wiechert das Duo Freaky Fingers gründete. Bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ wurden sie mit dem Konzertpreis ausgezeichnet. Nachdem er sich über die Jahre in Workshops bei Gitarristen wie Tommy Emmanuel, Joe Robinson und Joscho Stephan fortgebildet hat, unterrichtete er 2011 selbst als Gitarrenlehrer in Magdeburg. Außerdem war Frank Schlüter an mehreren Musical- und Theaterprojekten beteiligt und erhielt verschiedene Auszeichnungen und Preise. Hervorzuheben ist hierbei der erste Preis im Bundesausscheid „Jugend musiziert“ 2011. 2015 war er Teil der Mainshow des deutschen Pavillions auf der EXPO in Mailand und arbeitete drei Monate eng mit dem Beatboxer Menjay zusammen. Diese Erfahrung war für ihn Motivation genug, selber das Beatboxen zu erlernen, welches nun eine Bereicherung seines Gitarrenspiels darstellt. Seit 2012 studiert er Akustische Gitarre bei den renommierten Musikern Thomas Fellow, Stephan Bormann und Reentko Dirks an der Hochschule für Musik in Dresden und ist weiterhin als Gitarrenlehrer tätig. Als Solist kombiniert er Elemente aus Blues, Pop, Jazz und Gypsy-Swing.

Peter GroesdonkDer Akustikgitarrist Peter Groesdonk wurde 1995 in Mülheim an der Ruhr geboren und entdeckte bereits im Alter von 8 Jahren seine Leidenschaft zur Gitarre. Später als Jugendlicher überraschte er Publikum und Jury als Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Mittlerweile studiert er bei bekannten Musikern wie Thomas Fellow, Stephan Bormann und Reentko Dirks an der Hochschule für Musik in Dresden. Neben seinen Solokonzerten spielt er auch in der Band von Soul-Sängerin Tina Sona. Mit seinen 22 Jahren teilte er sich bereits mit renommierten Musikern wie Jimmy Wahlsteen, Don Ross, Klaus Boesser-Ferrari und Peter Kroll-Ploeger die Bühne.

Das schreibt die Presse:
„Fantastic! Great playing!“ – Gareth Pearson über Frank Schlüter
„…hier reift ein Musiker der Extra-Klasse heran!“ – Gitarissimo über Peter Groesdonk

Weitere Infos zu den Musikern: https://www.frankschluetermusic.com | https://www.petergroesdonk.com

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

Sa. 24. Februar 201820:00

The Rick Hollander Quartet feat. Brian Levy

Rick HollanderEs ist nicht selbstverständlich für eine Band, an vergangene Erfolge anzuknüpfen. Das Rick Hollander Quartet ist seit den 1990er-Jahren eine feste Institution in der globalen Jazzszene. Das neue CD-Release „On the Up and Up“ (Laika Records) zeigt, wie zeitlos der moderne Jazz-Stil dieser amerikanisch-deutschen Band ist.

Der aus San Diego stammende Saxophonist Brian Levy gehört zu den virtuosesten Saxophonisten seiner Generation, sein emotionaler, reifer Ausdruck begeistert das Publikum weltweit. Levy unterrichtet Jazzsaxophon und Improvisation am renommierten New England Conservatory in Boston.

Der 1992 in Kempten (Bayern) geborene Gitarrist Paul Brändle wird als vielversprechendes Nachwuchstalent gehandelt. Der Absolvent der Hochschule für Musik und Theater München versteht es, ohne Effekthascherei den Zuhörer nach und nach in seinen Bann zu ziehen, mit dem Anspruch, hinter jeder einzelnen Note stehen zu können.

Der kraftvolle Puls von Bassist Will Woodard katapultiert das RHQ in neue, atemberaubende Sphären. Er ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der New Yorker Jazzszene und arbeitete dort mit einigen der besten Jazzmusikern zusammen. Als Absolvent der Yale University ist sein scharfer Verstand in jeder seiner Basslinien präsent, mit denen er die verschiedensten musikalischen Situationen gestaltet.

Schlagzeuger Rick Hollander stammt aus Detroit und wurde 1956 geboren. Beeinflusst von den musikalischen und gesellschaftlichen Umbrüchen der 1960er- und 1970er-Jahre zeichnet er sich heute durch sein einfühlsames Begleiten und seine starke musikalische Vorstellungskraft als Bandleader aus. In seiner Karriere arbeitete der mit Jazzgrößen wie James Moody, Brad Mehldau und Roy Hargrove zusammen.

Hier ein paar Konzerthighlights – live im Smalls Jazz Club, New York City, 2017:

Zum aktuellen Album „On the Up and Up“ schreibt Jazz Thing: „Obwohl stilistisch nach wie vor dem swingenden amerikanischen Mainstream-Jazz verpflichtet, liebt Hollander nämlich die kleinen Raffinessen im Arrangement: wechselnde Tempi und Rhythmen, unerwartete Füllsel und Brüche, eigenwillige Harmoniegänge oder simultane Improvisation. Und das gilt nicht nur für seine eigenen Kompositionen auf diesem Album, sondern auch für die beiden Standard-Balladen, die er auf unnachahmliche Weise ‚hollanderisiert’ hat.“

Weitere Infos und Hörbeispiele: www.facebook.com/TheRHQ | www.soundcloud.com/hollanderquartet

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

So. 25. Februar 201819:00

Nathan Ott Quartett feat. Dave Liebman

Dave LiebmanDas Quartett des jungen Schlagzeugers und Komponisten Nathan Ott, gegründet im Jahr 2014, bringt den Geist der legendären Lighthouse-Edition der Elvin Jones Band der 70er-Jahre ins 21. Jahrhundert und präsentiert eine der wichtigsten Stimmen unserer Zeit auf dem Sopransaxophon. Es handelt sich um den US-amerikanischen Saxophonisten Dave Liebman, dessen Spiel in einem Quartett ohne Harmonieinstrument mit dem eindringlichen Ton von Sebastian Gille (Saxophon) zu einer unverwechselbaren Klang-Textur verschmilzt.

Dave Liebman ist eine der treibenden Kräfte des zeitgenössischen Jazz und gehört zu den zentralen Saxophonisten der Coltrane-beeinflussten Moderne. Seit den frühen 1970er-Jahren, in denen er weltweites Aufsehen durch seine musikalische Zusammenarbeit mit Miles Davis und Elvin Jones erregte, hat er großen Einfluss als Saxphonist, Bandleader, Komponist, Autor und Lehrer ausgeübt.

Zusammen mit dem Kölner Bassisten Robert Landfermann, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit John Scofield und Pablo Held, stellt die Band ihr neues Album „The Cloud Divers“ (UnitRecords) vor. Hier ein paar musikalische Eindrücke:

Eintritt: 22.00/erm. 18.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

Mi. 28. Februar 201819:30

Lebensläufe
Jens Sparschuh: „Das Leben kostet viel Zeit“

Jens SparschuhVor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Chefredakteur des Spandauer Boten. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Während er den zu Heldenlegenden stilisierten Lebensgeschichten der Bewohner lauscht, beginnt er, an sich und seiner Zunft zu zweifeln. Doch dann trifft er auf Dr. Einhorn, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb nicht nur posthum Chamissos Biografie, sondern sorgte mit großer Erfindungsgabe gleich selbst für einige der spannendsten Episoden in dessen Leben. Fasziniert von dieser Entdeckung begibt sich Brose auf eine Recherchereise. Sie führt ihn in seine eigene Vergangenheit im geteilten Berlin und ins Leipziger Stadtarchiv. Und während er in rätselhaften historischen Dokumenten stöbert und im Alten Fährhaus an kollektiven Gedächtnistrainings teilnimmt, merkt er: Es ist nicht das Leben, das all diese komischen und traurigen Geschichten schreibt.

Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers „Der Zimmerspringbrunnen“, erzählt in seinem neuen Roman hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte. Mit der Oldenburger Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering spricht er über die Genese von (Lebens-) Erzählungen.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Photo: Peter Peitsch

Fr. 2. März 201819:30

Fremde Federn Reloaded
Themen-Poetry Slam

Fremde FedernDie Bühnen-Poeten Sebastian Hahn, Adriane Meinhardt, Tanja Schwarz, Gerrit Wilanek und Lisa Schøyen schmücken sich im doppelten Wortsinn mit fremden Federn: Im ersten Teil der Veranstaltung stellen sie sich dem Publikum jeweils mit einem eigenen Text vor. Nach einer Pause performen sie im zweiten Teil des Abends so überzeugend wie möglich den Text eines anderen Ensemblemitgliedes. Für diese Fremdperformance haben sie neue Texte zu dem Motto ‚Konfetti‘ geschrieben. Zur Kennzeichnung des Plagiats tragen sie beim Vortrag der Texte ihrer Kollegen einen Indianer-Kopfschmuck oder setzen sich Engelsflügel auf den Rücken: ‚Fremde Federn‘ stellt spielerisch den Umgang mit dem Urheberrecht in den Mittelpunkt. Mit der Unterstützung des Publikums klären wir schließlich die wahre Urheberschaft auf, denn das Copyright wird selbstverständlich respektiert. Auf der Grundlage der Darbietungen der ersten Runde versucht sich eine aus Besuchern bestehende Jury an der Zuordnung von Text und Autor. Jeder Juror erhält als Dank für seinen Einsatz eine Freikarte für den nächsten Veranstaltungstermin von ‚Fremde Federn‘. Mario Filsinger moderiert die von der Stiftung Niedersachsen geförderte Veranstaltungsreihe.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – Kartenvorbestellungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich. Es gibt jedoch noch Karten im freien Verkauf an der Abendkasse.

Photo: Literaturbüro Oldenburg

Sa. 3. März 201820:00

„Statt Noten“ – Cartoon-Show & Live-Musik

Statt NotenMusik kann Herzen und Steine gleichermaßen erweichen, zum Träumen und Weinen bringen, Zähne ziehen und Fußnägel kräuseln und sie kann zum Lachen bringen – am besten, wenn man sie zu Cartoons komponiert. Endlich haben sich Cartoonisten, die sowohl ein Instrument als auch den Zeichenstift beherrschen, zusammengetan, um ein lustiges Buch für und über Musik bzw. Musiker zu machen. Entstanden ist dabei ein 128 Seiten dickes Cartoon-Buch mit feinster Lachmusik, das am 28.02. diesen Jahres im Lappan-Verlag erscheint – das erste seiner Art über die schrägsten Vögel, die größten Skandale und die legendärsten Zitate der Musikgeschichte.

Da ein echtes Buch über Musik auf der Bühne gefeiert werden muss, haben die Cartoonisten ihre Zeichnungen für die Bühne aufbereitet, die Instrumente gestimmt und das Bühnenoutfit gebügelt. Es gibt Live-Musik zur Buchvorstellung und im Anschluss an die Show eine Signierstunde aller anwesenden Zeichner.

Headliner sind Martin Perscheid, Michael Holtschulte, Piero Masztalerz, Dorthe Landschulz u.a.m.

Informationen zu den Autoren: www.totaberlustig.com | www.martin-perscheid.de | www.schoenescheisse.de | www.facebook.com/EinTagEinTier/

Eintritt: 12.00/erm. 9.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V. in Kooperation mit dem Lappan-Verlag

So. 4. März 201817:00

Doppelkonzert Schlagwerk Ossietzky / Paraplü

ParaplüStimme trifft auf Schlagwerk. Auf dieses Experiment lassen sich die studentischen Ensembles Paraplü und Schlagwerk Ossietzky in diesem Doppelkonzert ein. Zwar stehen die beiden Gruppen für sich, doch wagen sie es bei einzelnen Stücken die Grenzen ihrer Genres zu durchbrechen und Neues zu entdecken. Und so trifft skandinavisch-europäische a cappella auf afro-kubanische Marimba, Vibraphon und Percussion.

Die Sängerinnen von Paraplü sind Johanna Beuse, Linda Baumert, Nora Hilsberg, Marthe Oeß.

Schlagwerk OssietzkyDie Mitglieder des Schlagwerk Ossietzky sind Paula Bieker, Beatrix Blömer, Ida-Marlene Willach, Raphael Siems, Daniel Groneberg und Malte Radoy.

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.