Unser Programm

Fr. 1. März 201320:00

Beatrice Asare-Lartey & Stefan Maus Trio

Beatrice Lasare_LarteyIn ihrem Gesang liefert Beatrice Asare-Lartey ihre Seele mit großer Nähe, Intensität und Innigkeit aus. Ihre charaktervolle, mit einer an Folk erinnernden Leichtigkeit gesegnete Stimme setzt sie mit einer geradezu instrumentalen Beweglichkeit und Sensibilität ein; sie pflegt als Partnerin ihrer Mitspieler ein sparsames Vibrato und kommuniziert so ganz unmittelbar und unprätentiös ihre bewegenden Songs.

Beatrice Asare-Lartey besizt mit ihrer Fähigkeit, sich sowohl in die Tiefen des Blues, die Höhen des Souls als auch die Fröhlichkeit von Swing und die Expressivität des modernen Jazz zu verlieren, genau die Versatilität, die den globalisierten Jazz ausmacht. Gleichwohl, Jazz ist von jeher auch die Musik der Neuerkundung des Vorhandenen gewesen: von Beatrice Asare-Lartey auch die berühmten Standards neu interpretiert zu bekommen, ist eine der großen Verheißung in der gegenwärtigen Jazzszene.

Begleitet wird Beatrice an diesem Abend von einem hochkarätigen Trio bestehend aus dem Saxophonisten Stefan Maus, dem Bassisten Jens Heisterhagen und dem Gitarristen Martin Flindt.

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Intitiative Oldenburg e.V.

Sa. 2. März 201320:00

Boriana Dimitrova Quartett

Boriana Dimitrova QuartettEin kraftvoller Sound, atemberaubende Soli und ein virtuoser Umgang mit dem Saxophon kennzeichnen das Spiel von Boriana Dimitrova. Sie beherrscht aber auch die leisen und zarten Töne, etwa, wenn sie eine Ballade spielt oder für ausgewählte Stücke zur Flöte greift. Seit vielen Jahren wird sie mit Spielfreude und Lust an der Improvisation von drei Hamburger Musikern begleitet, die jeder für sich, herausragende Solisten sind.

Mit ihren Jazzkompositionen geht sie ganz eigene spannende Wege, auf denen sich verschiedene Stilrichtungen des Jazz, wie z.B. Swing und Bossa Nova, mit Elementen der Volksmusik ihrer bulgarischen Heimat kreuzen. Dabei verleiht sie jedem Stück einen ganz eigenen Charakter mit wunderbaren emotionalen Spannungsbögen zwischen Kraft und Zartheit, Leid und Jubel.

Besetzung
Boriana Dimitrova – as, ss, bs, fl
Lars Dahlke – g
Jakob Dreyer – b
Niels Henrik Heinsohn – dr

Einritt: VVK € 15.00/erm. € 12.00, AK € 18.00/erm. € 15.00 – Karten bei Nordwest Ticket und alle NWZ-Vorverkaufsstellen, Reservierung: 0441-71970 oder online

Veranstalter: Jazzclub Alluvium

Do. 7. März 201320:00

Newcomer Session

Hier und Jazz
Hier und Jazz

Mit dieser Reihe möchte die Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V. jungen und junggebliebenen Menschen jeden Alters die Möglichkeit bieten, sich auf einer Bühne auszuprobieren. Perfektion wird ausdrücklich nicht erwartet. Darauf sollte sich auch das Publikum einstellen.

Das erste (kurze) Set spielt die Band „Hier und Jazz“ mit Christopher Olesch – Vibraphon, Benny Troschel – Trompete, Flügelhorn, Artemiy Kosarev – Piano, Felix Henkelhausen – Kontrabass und Hauke Winkler – Schlagzeug.

Anschließend sind alle Instrumentalisten und Sänger/Sängerinnen eingeladen, mit der Band zu jammen oder im Ensemble einen eigenen Beitrag auf die Bühne zu bringen.

Die Session wird von Hauke Winkler und Peter Löffler geleitet.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Fr. 8. März 201320:00

Offshore Quintett

Offshore QuintettAufbruch in neue Gewässer und Erkundung ferner Ozeane, das zeichnet die Musik des Offshore Quintetts aus. Ausschließlich eigene, persönliche Kompositionen sind der Heimathafen für eine Band, die voller Spielfreude geradewegs darauflos segelt, ohne sich von Wind und Wetter einschüchtern zu lassen. Die ungewöhnliche Besetzung mit Saxophon, Vibraphon und Klavier lässt jede Menge Platz für neue Texturen und komplizierte Spontan-Manöver, um die musikalischen Weltmeere unsicher zu machen. Hohen rhythmischen Seegang, wie auch lyrische Momente bei spiegelglatter Wasseroberfläche meistert die Crew gleichermaßen bravourös. Ein eingespieltes Team, das jeder stilistischen Witterung trotzt.

Die Band besteht seit 2009, die Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Das Offshore Quintett spielte unter anderem beim Bayerischen Jazzweekend 2010, der Kölner Musiknacht 2010 und ist Preisträger des internationalen Nachwuchspreises „Startbahn Jazz 2010″, des ”CONVENTO Jazzpreis 2011“ sowie Finalist und Solistenpreisträger (Dierk Peters) beim Europäischen Jazzpreis der Jazzwoche Burghausen 2011. Im Februar 2013 wird die Band ihr Debüt-Album ”Côte De Cologne“ in der ”JAZZTHING Next Generation“-Reihe bei Double Moon Records veröffentlichen.

Besetzung:
Christoph Möckel, Tenor-/ Sopransaxofon
Dierk Peters, Vibrafon
Constantin Krahmer, Klavier
Oliver Lutz, Kontrabass
Rafael Calman, Schlagzeug

Weitere Infos: www.offshore-quintett.de

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Mi. 13. März 201320:00

Brooke Miller – Kanadas großer musikalischer Geheimtipp

Brooke MillerCharismatisches Gesangs-Timbre, großartige Songs und sehr souveränes Gitarrenspiel! Wenige YouTube-Videos genügen, um die Klasse von Brooke Miller zu demonstrieren: „Cannonball“  – solo live in einer Gitarrenwerkstatt, ohne Schnörkel – absolut sehens- und hörenswert!  Oder „Country From A Dome Car“ und „Big Deal“ – keine Bühne, Demos beim Gitarren-Auschecken, und dennoch von beeindruckendem Sound! Ihre Einflüsse reichen von Bruce Cockburn, Bonnie Raitt bis zu „The Police“. Suzanne Vega, Tina Dico, Amy MacDonald, Wallis Bird, Shawn Colvin, Joni Mitchell und selbst der große Bruce Cockburn können´s nicht besser! „What a songwriter, what a voice, what a guitar player“, schreibt die kanadische Fachpresse.

Brooke Millers aktuelles Album, das bei renommierten deutschen High-End Acoustic Label „Stockfish“ erschien, wurde vom Acoustic Guitar Magazine USA in die Liste der „Essential Albums Of 2012“ gewählt und in Deutschland für den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ nominiert.

Die Fachpresse schwärmt:

Brooke Miller is a great discovery. What a songwriter, what a voice, what a guitar player. The quality of her voice combined with the creative melody lines that feel familiar, but don’t go anywhere near where you expect them to, and the guitar accompaniment that is independent of the lyric melody.” (Orillia Packet)

“….Miller’s vocals serve the melody and the lyrics with a modesty that lets them shine. But don’t underestimate her voice & undeniable guitar skills. When Miller sings, it has the same effect as someone looking you straight in the eye. You believe her. “  (Jim Farber / NYC Daily News)

“Ihre exzellente Gitarrenarbeit ist alles andere als Begleitung, alternative Stimmungen, verschiedene Techniken, die sie meisterhaft beherrscht – sie sieht selbst eher als Instrumentalistin, die ihre Stücke mit Texten versieht.” (Rocktimes / Norbert Neugebauer)

„Brookes solo performance of her latest single „Impossible Story“ was breathtakingly beautiful, one of those spinetingling moments…“ (Richard Thomas, Acoustic Magazine 2013)

„Flüssiges Zupfen, das sich nie abgestandener Folk-Picking-Muster bedient und mittendrin Strumming-Akzente, die wie eine zweite Instrumentenstimme in einem Ensemble wirken und mit den gezupften Passagen nahtlos harmonieren; gelegentlich auch Slap Harmonics und etwas Tapping, die Bässe mal gedämpft, mal rund und klar, aber jederzeit rhythmisch flexibel. Wenn Brooke Miller spielt, atmen die Gitarrenlinien, alles scheint lebendig, in Bewegung. Fast könnten ihre Song-Begleitungen als Instrumentals durchgehen, doch dann schwebt dieser warme geschmeide Gesang über dem komplexen Saitensound.“ (Akustik Gitarre 5/2012)

Weitere Infos: www.brookemiller.ca

Eintritt: € 15.00/erm. € 12.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441/691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de Direkter Verkauf der S&P Konzertkarten auch jeden Donnerstag 15 bis 18 Uhr im Theater Laboratorium, Kleine Str. 8.

Veranstalter: Singers & Players Konzerte

Do. 14. März 201320:00

Wilhelm13 goes Pop: Stephanie Neigel Band

Stephanie NeigelEin junges Mädchen setzt sich Tag ein Tag aus nach der Schule und ihren sportlichen Aktivitäten ans Klavier und erforscht die verzaubernden Klänge, die sie dort mit neugierigen Augen und Ohren entdeckt. Sie sucht zunächst nach den Akkorden und Melodien, die sie im Radio oder auf CDs gehört hat bis ihr das eines Tages nicht mehr reicht. Sie will die Melodien, die immer wieder in ihrem Kopf herumschwirren festhalten, nach außen befördern. So entstehen im zarten Alter von 14 Jahren die ersten eigens komponierten Songs, die sie zunächst nur ihrer Familie präsentiert. Ihr Traum, eines Tages Sängerin und Songschreiberin zu sein, ist eine wage Wunschvorstellung, doch über die kommenden Jahre nimmt sie Form an.

Sie studiert Jazzgesang an der Musikhochschule Mannheim, erlangt ihren Master an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar und erlernte ihr Handwerk bei anerkannten und namhaften Musikern wie Jeff Cascaro, Michael Schiefel, Ann Malcolm, Sheila Jordan, Esperanza Spalding, Judy Niemack, Anette von Eichel, Josee Koning, Maria de Fatima, New York Voices u.v.m. und arbeitete bereits mit Künstlern wie u.a. Thomas Stabenow, Martin Gjakonovski und James Morrison.

Derzeit ist sie auch als Sängerin und Texterin in zahlreichen Bands wie zum Beispiel dem A-cappella Quartett „Les Brünettes“ und dem Duo „Neigelböhlen“ aktiv, sowie auf der aktuellen CD des „Paul Fox Collectiv“ zu hören. Mit dieser Formation ist sie im Juni 2012 für Workshops und Konzert u.a. auf dem Sapporo Jazzfestival nach Japan eingeladen worden.

Auch im Bigband-Jazz fühlt sich die virtuose Sängerin zu Hause, so wirkte sie im Winter 2009 an der letzten CD-Produktion der „Peter Herbolzheimer Master Class“ mit, ist als Lead-Sopran sowie Satzstimme auf der aktuellen CD „Didn´t we“ des Landesjugendjazzorchester zu hören, für das sie derzeit als Vocal-Coach agiert und mit dem sie im Februar 2010 auf einer Konzertreise in China war.

Die vielseitige Künstlerin schafft es, ob in diesen Projekten oder in ihrer eigenen Band die Grenzen zwischen Jazz und Popmusik fließend und charmant mit einander zu verbinden. Mal mehr in diese, mal mehr in jene Richtung, so dass es schwer fällt, Stephanie Neigel einer einzigen Schublade zuzuordnen. Doch genau diese Mischung macht den Reiz aus. Ihre Musik ist ein vollkommenes Bild dessen, was sie selbst als begeisterte Zuhörerin aufgesaugt hat und nun in einzigartigem neuem Gewand aus ihr heraus entspringt. Sie schreibt Songs, die mal vor Fröhlichkeit und Energie strotzen, mal traurig und nachdenklich klingen, aber immer getragen werden von der Liebe zum Leben und zur Musik. Eingängiger Jazz mit einem Hauch Soul, Pop, Country… Abwechslungsreich, wie die Sängerin selbst, die besonders die Songs „Rainbow, Sea Song, This is where I wanna be“ auf „Introducing“ empfiehlt. Geschichten und Gefühlswelten, die beruhigen und eines steht fest: Stephanie Neigel berührt mit ihrer Klarheit und hinterlässt dieses Leuchten in unseren Augen. Auch Michael Schiefel freut sich jetzt schon auf das nächste Album: „Stephie hat uns ein wundervoll produziertes Album geschenkt, mit intelligenten, einfühlsamen Arrangements. Ihre klare, intime Stimme nimmt uns mit an’s Meer, in’s Café an der Ecke, zur verlorenen Liebe, zur Suche nach dem Glück. Ein tolles Debut-Album.“ Bald sind auch Sie verzaubert, wetten…?

Das schreibt die Presse:
„Introducing von Stephanie Neigel ist ein komplett selbst komponiertes […] und produziertes Album zwischen Jazz, Pop, Soul und einem Hauch von Country geworden. Neigels klare und markante Stimme steht im Mittelpunkt der ausgewogen gestalteten Songs […]. Debut gelungen.“ (Jazzthing)

„Die Mannheimer Sängerin Stephanie Neigel schlägt jeglichem Versuch, sich auf ein Genre festlegen zu wollen, ebenso gekonnt wie charmant ein Schnippchen.“ (Mannheimer Morgen)

„Stephie hat uns ein wundervoll produziertes Album geschenkt, mit intelligenten, einfühlsamen Arrangements. Ihre klare, intime Stimme nimmt uns mit an’s Meer, in’s Café an der Ecke, zur verlorenen Liebe, zur Suche nach dem Glück. Ein tolles Debut-Album. Ich freue mich schon auf die nächste CD!“ (Michael Schiefel)

„Ihre [Stephanie Neigels] Stimme ist markant und hat ein ganz eigenes Timbre. Sie phrasiert stets geschmeidig und bringt die Töne auf den Punkt, verfügt über ein Gespür für dy-namische Schattierungen und Spannungsmomente…“ (Die Rheinpfalz)

„Stephanie Neigel schafft eine Balance zwischen Wehmut und Aufbruchsstimmung, die Optimismus verbreitet.“ (Mannheimer Morgen)

Die CD „Introducing Stephanie Neigel“ (BHM/ZYX) ist ab sofort im gut sortierten Handel erhältlich.

Besetzung:
Stephanie Neigel – Vocals
Nils Becker – Gitarre
Volker Engelberth – Piano
Alex Merzkirch – Bass
Martin Rott – Schlagzeug

Weitere Infos, Soundbeispiele und ein Radio-Interview: http://www.stephanieneigel.de

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Fr. 15. März 201320:00

Friedrich & Dohrmann

Friedrich & DohrmannIn den spannenden Kompositionen des 2009 gegründeten Duos verbinden sich Jazz mit moderner Kammermusik, kraftvolle Funk, Rock – und Latingrooves  mit weiten Soundlandschaften, zupackende Virtuosität mit Melodien voller Poesie und Schönheit, Improvisation mit Komposition ­alles getragen von dem dichten und intuitiven Zusammenspiel der beiden Musiker. Außergewöhnliche Musik in einer ungewöhnlichen Besetzung.

Im Frühjahr 2012 erschien die erste CD des Duos mit dem Titel “Mikado“.

Uwe Friedrich studierte klassische Klarinette an den Musikhochschulen in Mannheim und Hannover, sowie Jazz mit dem Hauptfach Saxofon bei Volker Wink und Martin Classen an der Hochschule für Künste in Bremen. Konzerte und Zusammenarbeit mit Maria Schneider, Bob Mintzer, Geir Lysne, Nils Wogram, Joe Gallardo, Georgie Fame, Dusko Goykovich, Benjamin Herman u.a. als Support für Maria Joao, Take Six Mitwirkung an Fernseh,– Rundfunk-, CD- ,Theater-und Musicalproduktionen (ARD, ZDF, NDR, Stage Entertainment Hamburg). Er ist Lead-Saxofonist der norddeutschen Bigband “Blechschaden“ aus Lüneburg.

Martin Dohrmann studierte Jazz -Rock/Pop mit dem Hauptfach Gitarre in Arnheim/NL und an der Hochschule für Künste in Bremen. Unterricht und Workshops u.a. bei Andreas Wahl, Detlev Beier, Gary Willis, Richie Beirach und Billy Hart. Er spielt in verschiedenen Jazz-, Fusion- und Rockformationen und in der Bigband “Blechschaden“. Konzerte und Zusammenarbeit mit Maria Schneider, Nils Landgren, Gustavo Bergalli, Rainer Tempel, Felix Meyer, ARD u. ZDF, mit Ashley Hicklin als Support für Ich & Ich.

Uwe Friedrich – Klarinette & Sopransaxofon
Martin Dohrmann –  Gitarren & Loops

Weitere Infos und News finden Sie auf  der Website: www.friedrichdohrmann.de

Eintritt: € 12.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.