Unser Programm

Sa. 2. April 201620:00

THO‘

TGO'THO‘ ist ein in Enschede (Niederlande) gegründetes Modern Jazz Ensemble in der Besetzung: Alt- und Tenorsaxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Die fünf Musiker aus Münster, Bremen und Enschede spielen innovative Kompositionen und Arrangements des Schlagzeugers und Namensgeber der Band Thorsten Kröger.

Charakteristisch für den Sound der Band sind leidenschaftliche Soli, rhythmische Komplexität, energetische Dialoge zwischen den Saxophonisten und der Einsatz außergewöhnlicher/moderner Kompositionstechniken in ihren Stücken. Zielsetzung in den Konzerten ist es, eine musikalische Welt zu erschaffen und das Publikum in diese mitzunehmen.

Nach THO’s Tour im Frühjahr 2013, unter anderem auf dem International Jazz Festival Enschede, schrieb der Kritiker Ton Ouwehand auf der Internetseite overuit.nl: “THO‘ hat den Gitarristen Diederik Eggenkamp in seinen Reihen. Ein kleiner Mann, der mit kleiner Gitarre hier Großes darbietet.”

Die Band:
Jonas Rabener – Altsaxophon
Alexander Cordts – Tenorsaxophon
Diederik Eggenkamp – Gitarre
Johannes Hanekamp – Kontrabass
Thorsten Kröger – Schlagzeug

THO´ auf YouTube: Neonsonne

Nachtfahrt

Weitere Infos: https://www.facebook.com/thojazz

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Mi. 6. April 201619:30

Das Begehren
Antje Rávic Strubel: „In den Wäldern des menschlichen Herzens“

Leigh, René, Emily und Sara sind Liebende und Begehrende. Sie sind unterwegs und begegnen einander in der kalifornischen Wüste, am Stechlin, in finnischen Wäldern und im Eiswind Manhattens. Renés Verlust der ersten Liebe und Emilys Verschwinden setzen einen Reigen an Beziehungen in Gang, in denen sich klassische Liebesvorstellungen auflösen. Gerade das Oszillieren zwischen Ländern und Geschlechtern entfacht eine Faszination, die sich in unvertrauter Sinnlichkeit und neuen Sexualitäten offenbart. Antje Rávic Strubel erzählt hellsichtig und leidenschaftlich von wilder Neugier, von Unruhe, Aufbruch und einem Begehren, wie man es in der deutschen Literatur lange nicht gelesen hat. Die Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering stellt die Schriftstellerin vor und spricht mit ihr über ihren leidenschaftlichen Beziehungsreigen.

Antje Rávic Strubel wurde 1974 geboren und lebt in Potsdam. Ihr Roman Kältere Schichten der Luft (2007) wurde mit dem Rheingau-Literaturpreis und dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Die Autorin wurde mit einem Stipendium in die Lion-Feuchtwanger-Villa in Los Angeles eingeladen sowie als erster Writer-in-Residence 2012 an das Helsinki Collegium for Advanced Studies.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Do. 7. April 201620:00

Bandshop

Bands der Musikschule und von allgemeinbildenden Schulen aus Oldenburg präsentieren an diesem Abend Ausschnitte aus ihren Programmen.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Musikschule Oldenburg in Kooperation mit der JMO

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Fr. 8. April 201620:00

Günther Späth Quartett

Günther Späth QuartettVier versierte Instrumentalisten spielen akustischen, modernen Jazz – dynamisch, spannend, virtuos und kommunikativ.

Das Günther Späth Quartett gehört mit seinen zahlreichen Club- und Festivalauftritten seit 1989 zu den traditionsreichsten Bands der Bremer Jazzszene.

Die Band eröffnet dem geneigten Hörer ein ganz eigenes Universum aus raffinierten Arrangements, kompositorischer Klasse und vitaler Improvisation. Das emotionale Spektrum des kraftvollen Interplays reicht dabei von melodischer Wärme bis zu intensiver Explosivität. Einzigartig ist der akustische Sound der Band, bei dem sich die einzelnen Instrumente so außergewöhnlich gut zu einem harmonischen und charakteristischen Gruppensound mischen. Die entspannte Souveränität des exzellenten Zusammenspiels garantiert den Freunden des aktuellen Jazz ein mitreißendes Konzerterlebnis.

CD-Veröffentlichtungen:

„Never too late“ – CNS-Verlag
„In Time“ Starfish Music

YouTube-Video: http://www.youtube.com/watch?v=OnmgIRrHmPo

Weitere Infos: http://www.musikerinitiative-bremen.de/musiker/günther-späth/

Besetzung:
Eckhard Petri – sax
Jens Schöwing – piano
Günther Späth – bass
Heinrich Hock – drums

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

So. 10. April 201620:00

Rod MacDonald & Mark Dann – ***fällt aus!

Bitte beachten Sie: Dieses Konzert fällt aus organisatorischen Gründen leider aus.

Rod MacDonaldRod MacDonald lebte zu Beginn seiner Liedermacherlaufbahn im Herzen von Greenwich Village in New York City. Er gehörte zum Kern des Village Folk Revivals der 80er, dessen Grundsteine Bob Dylan legte, und zur Fast-Folk-Künstlerkolonie im Big Apple, zusammen mit Suzanne Vega, Jack Hardy, John Gorka, Greg Brown, Richard Shindell, Cliff Eberhard, Dave Van Ronk und etlichen mehr. In den USA veröffentlichte er seine CDs unter anderem für Shanachie Records und Gadlfy – in Europa blieb er dem Schweizer Label Brambus treu, das 1989 mit „Bring On The Lions“ Rod MacDonalds erstes Album herausbrachte.

Rod MacDonald hat seinen Wohnsitz mittlerweile nach Delray Beach in Florida verlegt, was seinen Kompositionen musikalisch eine spezielle Stimmung hinzufügte, besonders deutlich zu hören auf „Into The Blue“. Obwohl der Songwriter seither von der Sonne Floridas verwöhnt wird, sind seine Songs nie oberflächlich geworden. Sie sind Bestandsaufnahmen seiner divergenten Gefühle und Wahrnehmungen im Innen wie Außen, immer mit einem kritischem Auge auf Amerika. Rod MacDonald kehrt regelmäßig nach New York zurück, um dort seine Songs einzuspielen und live zu präsentieren. Seine Themen pendeln zwischen dem zeitlosen Thema Liebe und brisanten politischen Themen unserer Zeit. „The Man Who Dropped The Bomb On Hiroshima“ oder „My Neighbors In Delray“, die Titel sprechen für sich.

Rod MacDonald spielt im Duo mit Mark Dann an Bass und Gitarre.

Rod MacDonald auf YouTube:
The Death Of Victor Jara

9 offizielle CDs unter eigenem Namen
3 CDs im Trio Big Brass Bed mit Bob Dylan Cover Songs
5 live-DVDs
11 Back-catalogue-CDs/Studioaufnahmen und Hauskonzerte

Ausführliche Infos:
https://en.wikipedia.org/wiki/Rod_MacDonald
www.rodmacdonald.net

Eintritt: VVK € 18.00/erm. 13.00, – AK € 20.00/erm. € 15.00 – – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Do. 14. April 201620:00

Blue Note Night: Ed Kröger Quartett
special guest: Ignaz Dinné

Diese Band füllt die Hardbop-Tradition mit neuen Inhalten und sehr individuellen Zügen, die das Ganze frisch, lebendig und zeitgemäß klingen lassen. Spielfreude und Risikobereitschaft zeichnen das Zusammenspiel der vier Musiker aus und sorgen für ein energiegeladenes musizieren auf höchstem Niveau.

Ed Kröger

Ed Kröger ist eine der markantesten Figuren des europäischen Jazz, neben Albert Mangelsdorff vielleicht der bedeutendste Jazzposaunist Deutschlands. Im Harald Eckstein Sextett trat er das erste Mal öffentlich auf und besuchte damit Festivals in Düsseldorf, Frankfurt, Wien und Zürich . Danach folgten Auftritte in den USA und Kanada. 1967 gründete er sein eigenes Quartett mit Sigi Busch und wurde beim Amateurfestival in Düsseldorf zum besten Solisten gewählt. Um den Saxophonisten Joe Viera erweitert, konzertierte die Gruppe in Österreich, Ungarn und Luxemburg. Daneben arbeitete der Posaunist mit Marion Brown, Steve McCall, Gerd Dudek und Albert Mangelsdorff. Kröger wirkte bei Wolfgang Dauners Radio Jazz Group Stuttgart mit und spielte 1972 als Vertreter Deutschlands mit Niels Henning Ørsted Pedersen und Daniel Humair in Paris in einem Konzert der Europäischen Rundfunkanstalten. Er tourte in Asien und dem Nahen Osten im Auftrag des Goethe-Instituts.

Ignaz Dinné – Saxophon lebte 10 Jahren in den USA und hat mit vielen großen Namen der US-Szene gespielt, so z.B. mit Ron Carter, Wynton Marsalis, Herbie Hancock, Wayne Shorter, John Abercrombie. Weitere Infos: http://www.ignazdinne.com/

Eike Wulfmeier ist freischaffend tätig als Pianist, Komponist und Dozent. Im Alter von 4 Jahren begann er Klavier und Gitarre zu spielen. Er studierte Jazzklavier an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. In Unterricht- und Workshopsituationen lernte er unter anderem bei Marc Copeland, Fred Hersch, John Taylor, Horace Parlan, Richie Beirach, J.M. Pilc, u.a.

Eike Wulfmeier erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter zuletzt den zweiten Platz beim „Neuen Deutschen Jazzpreis 2012“, den Jazzpodiumspreis u.a.

Neben der Arbeit mit seinem Trio ist der Pianist aktuell in verschiedenen Formationen aktiv. Er wirkte bei verschiedenen Fernseh- und Rundfunk-Produktionen (u.a. bei NDR-Kultur, BR – Klassik, Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur) und CD-Aufnahmen mit. Eike Wulfmeier lebt in Hannover und ist seit 2008 Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Peter Schwebs hat sein Musikstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover begonnen, und es dann an der New York University mit einem Fullbright Stipendium fortgesetzt. Er war Mitglied des Landejugendjazzorchesters Niedersachsen „Windmachine“. Peter Schwebs hat diverse Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter 2011 ein Künstlerstipendium für Musik und Komposition des Landes Niedersachsen. Neben seiner eigenen Bands arbeitet er in diversen Bands als Sideman, darunter in diversen Formationen des Pianisten Stefan Schultze (Schultzing, Oktoposse, Stefan Schultze Large Ensemble) sowie in diversen US-Formationen wie Teo Maceros Inner World Band. 2010 veröffentlichte er sein erstes Album „Stories from Sugar Hill“.

Christian Schoenefeldt studierte am Konservatorium Hilversum. Seitdem ist er in verschiedenen Jazzformationen in Europa tätig. Umfangreiche Konzerttätigkeiten sowie zahlreiche CD und Rundfunkproduktionen führten ihn u.a. nach Süd- und Mittelamerika, Australien und Indien.

Er war mehrfacher Preisträger beim Jazz Podium Niedersachsen mit dem „Joachim Raffel Sextett“, dem Trio „Winck-Büning-Schoenefeldt“ und dem „Hervé Jeanne Trio“. U. a. Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie: Clark Terry, Benny Golson, Peter Bernstein, Jimmy Woode, Herb Geller, Richie Beirach, Bennie Bailey, Tony Lakatos, Dusko Goykovich, Peter Herbolzheimer.

Unterrichtstätigkeiten am IfM Osnabrück, an der Hochschule für Musik in Detmold sowie an der Universität Oldenburg.

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Fr. 15. April 201620:00

Double Hammond Explosion – reloaded

Wolfgang RoggenkampZwei Jahre nach dem letzten Konzert in dieser besonderen Besetzung ist es nun wieder soweit: The Hammond Power is back!

Wolfgang Roggenkamp und Joe Dinkelbach werden ihre beiden B3s und ihre vier (!) Leslies auf der Bühne des Wilhelm13 zum grooven bringen (Achtung! es könnte etwas lauter werden.

joe_dinkelbach_4Mit von der Partie sind diesmal der Lüneburger Saxophonist Hans-Malte Witte (Studium in Hilversum und New York, Bundesjugendjazzorchester, HR Bigband) und der Schlagzeuger Ole Seimetz (Roger Cicero, Paul Kuhn, Glenn Miller Orchestra).

Freuen Sie sich auf einen Abend mit Klassikern des Orgeljazz, Eigenkompositionen, Soul, Jazz und Blues!

Weitere Infos: www.joedinkelbach.de | www.wolfgangroggenkamp.com

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen