Unser Programm

Mi. 4. Mai 201621:00

Verve: oh ton-ensemble spielt neue Musik

Giesen | Czernowin | Webern

Malte Giesen | Chaya Czernowin | Anton Webern

Leichtigkeit, Begeisterung und Schwung (Verve) sind Begriffe, die bei der Entwicklung des Konzert-Programms vorherrschten. So steht im Zentrum des Konzertes die öffentliche Uraufführung von „Die Paradoxie der Sichtbarkeit II“ des 28-jährigen Malte Giesen. Der junge Komponist konnte gerade in jüngster Vergangenheit durch verschiedene Preise und Aufführungen bei bedeutenden Festivals auf sich aufmerksam machen. Bei seinem Stück handelte es sich um eine Auftragsarbeit der Stadt Oldenburg zur Verleihung des Carl-von-Ossietzky-Preises 2016 an Ahmad Mansour.

Anlässlich der Verleihung dieses Preises für Zeitgeschichte und Politik gibt die Stadt Oldenburg regelmäßig eine Komposition in Auftrag. Aus den Vorjahren werden Werke von zwei Komponisten aufgeführt, die ebenfalls eng mit dem Carl-von-Ossietzky-Preis verbunden sind. Maximilian Marcoll und Eckart Beinke waren bereits Empfänger des Kompositionsauftrages.

Das Schlagzeug-Duo „Die Würde des Menschen ist antastbar“ von E. Beinke entstand zur Preisverleihung 1998; M. Marcoll erhielt in 2008 den Auftrag und ist jetzt mit einem neuen Schlagzeug-Duo zu hören.

Seine deutsche Erstaufführung erfährt eine Komposition für Violine, Klavier, Bassklarinette, Gitarre und Computer des chilenischen Komponisten Alejandro Guarello, der im letzten Herbst zu Gast in Oldenburg war.

Mit Anton Weberns selten aufgeführtem Quartett op.22 (Violine, Klarinette, Tenorsaxophon und Klavier) steht ein Klassiker der Moderne auf dem Programm, kontrastiert von „Sahaf“ (für Saxophon, E-Gitarre, Klavier, Schlagzeug) der israelischen Komponistin Chaya Czernowin, die seit Jahren an der Harvard University in Boston, USA, unterrichtet. Die verschiedenen Instrumente von Konzertgitarre über Bläsern und Keyboard bis zum Computer versprechen einen leidenschaftlichen Abend mit sieben Instrumentalisten des oh ton-ensemble.

Eintritt: Abendkasse 12.00/erm. 7.00.

Gastveranstalter: oh ton e.V. in Kooperation mit Musik und Literatur für Oldenburg e.V.

Fr. 6. Mai 201620:00

The Girl And The Ghost – Songwriter-Akustik-Pop

Doro MoellerWer Bands wie BOY oder JOCO mag, kommt an der Hamburger Band The Girl and the Ghost mit der zauberhaften Sängerin Doro Moeller nicht vorbei, die im Februar im Vorprogramm von JOCO im Theater Laboratorium restlos begeisterte. Raffiniert arrangierte Songs, federleicht frisch bis melancholisch, zerbrechlich und gleichzeitig richtig stark! Die in Hamburg lebende Sängerin und Songwriterin schreibt Songs, die in luftigen Höhen auf Dachfirsten irgendwo zwischen Folk & Pop balancieren. The Ghost steht für Inspiration und den magischen Zauber in der Musik. Unterstützt von einer souveränen jungen Band singt sich die Stimme von Doro M. in immer mehr Publikumsherzen.

Im Winter 2013 nahm die Band in einem Hamburger Studio einige ihrer Songs auf. Daraus entstanden ist eine wunderbare erste EP, die exklusiv auf Live-Konzerten erhältlich ist. Eingängig dahinfließende Ohrwurm-Melodien, Lead-Gesang z.T. mit mehrstimmiger Unterstützung, akustische und elektronische Elemente, die zu Songperlen verschmelzen, die unser aller geliebtes Nordwestradio täglich mindestens drei Mal spielen müsste.

The Girl And The Ghost auf youTube:

Railway Station
Grey Passengers
The Hunter

Weitere Infos: www.thegirlandtheghost.com

Eintritt: VVK €18.00/erm. 13.00,– AK €20.00/erm. €15.00 –- Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg e.V.

Sa. 7. Mai 201620:00

claasue4

Claas Ueberschärclaasue4 nennt sich das Hamburger Quartett um den Trompeter/Komponisten Claas Ueberschär. Seit ihrer Gründung 2007 hat die Band mit Matthäus Winnitzki am Klavier, Oliver Karstens am Bass und Konrad Ullrich am Schlagzeug mit ihrer eigenständigen Interpretation der klassischen Quartett-Besetzung auf sich aufmerksam gemacht. Beifall der Jazzkritik gab es schon für die erste Veröffentlichung ‚Yafo‘ im Jahr 2010. Jetzt erscheint im Februar 2016 endlich das zweite Album ‚Bli‘. Hier werden zu den akustischen Farben noch Rhodes und elektrischer Bass hinzugefügt. Die Band verfolgt jedoch weiterhin ihren musikalischen Pfad, der sowohl Platz für offene Klangräume als auch die Freude am spielerischen Umgang mit komplexen Harmonien lässt.

Das schreibt die Presse:

„Der Hamburger Trompeter hat eine beeindruckende, technisch ausgereifte Band, die lässig wilde Exzesse ins melodische Spiel integriert“ – Weser Kurier

„In der Tat verfügt der Trompeter über einiges Karriere-Potenzial. Neben dem amerikafreundlichen Anfangsbuchstaben des Familiennamens wäre dies vor allem sein lyrisch geschwungener, mal erzählerischer, mal kernig zupackender Ton. Damit koloriert Ueberschär den größten Teil der Leinwand, die ihm sein Quartett claasue4 subtil grundiert. Frappierend sind die Homogenität der Band, die Leichtigkeit der Stücke…, und die grandiose Klangvielfalt, die ein “stinknormales” Jazzquartett erzeugen kann“
– Jazzthing

„claasue4 nennt sich das Quartett um den fabelhaften Trompeter Claas Ueberschär. Sein Spiel besticht durch fließende Linien auf Trompete und Flügelhorn. Eine sehr mitreißende und temperamentvolle Umsetzung scheinbar traditioneller, aber auch querdenkerisch modernisierter Tugenden…“
– Jazz Zeitung

Einritt: 15.00/erm. 10.00 – Reservierung: 0441-7 19 70, 0179-76 63 588 oder online.

Veranstalter: Jazzclub Alluvium

Do. 12. Mai 201620:00

Floatwork – Wester & Stute

FloatworkFloatwork heißt das neue Programm von Richard Wester und Wolfgang Stute. Mit Saxophon und Flöten, akustischer Gitarre und Percussion zaubern die beiden Ausnahmemusiker einen Abend voller Poesie und schönster Melodien, kraftvoll und virtuos, energetisch und mitreißend. Beide sind seit vielen Jahren auf deutschen Bühnen unterwegs, sind und waren sogenannte „Sidemen“ – der eine an der Seite von Ulla Meinecke, BAP oder Stefan Waggershausen, der andere als Mitstreiter von Heinz-Rudolf Kunze, Purple Schulz oder Matthias Brodowy. Beide erhielten sie in ihrer Funktion als Musiker den Deutschen Kleinkunstpreis und – beide vereint die Leidenschaft zu Theater und Musical.

Richard Wester, Teilkomponist des Berliner Erfolgsmusicals „Linie 1“ erstellte bundesweite Multimedia-Installationen, wie z.B. die „Rheinfels-Saga“, „Die schöne Margerita“, „Die Burg der tausend Jahre” und komponiert aufwendige Bühnenmusiken, so die „Medea“ für das Ballett des Landestheaters Schleswig-Holstein.

Wolfgang Stute war lange Jahre künstlerischer Leiter verschiedenster Musicals und Theater, u.a. für das von Heinz-Rudolf Kunze geschriebene Musical zu Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ in den Herrenhäuser-Gärten Hannovers.

Beide Instrumental-Solisten vereint die Liebe zum Theater und die zur Dramaturgie. Floatwork ist eine faszinierende musikalische Reise, eine Reise mit Liedern, die ganz ohne Worte daherkommen und das Publikum einfach mitnehmen.

Eintritt: € 12.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Fr. 13. Mai 201620:00

Gehörgänge: Die Kunst der Improvisation 5

HCL-EnsembleElektrizität ist das Thema an diesem Gehörgänge-Abend. Das HCL-Ensemble steht sozusagen unter Strom und wird seine Musik unter Einbeziehung verschiedenster elektronischer Klangerzeuger präsentieren. Reizvoll wird sicher die Schnittmenge und Vermischung von natürlichen und elektronisch erzeugten Sounds sein, die der Konzertbesucher an diesem Abend zu hören bekommt.

Das Bandfoto zeigt die Musiker im Jahr 1999.

Hannes Clauss – dr, perc, Reinhart Hammerschmidt – b, Hans Kämper – tb, Sebastian Venus – p.

Eintritt: 10.00/erm. 8.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Sa. 14. Mai 201620:00

Elmar Braß Trio

Elmar BrassDer Fokus der Band liegt auf swingendem Straight Ahead Jazz. Piano, Bass und Schlagzeug bilden im Elmar Braß Trio über die solistischen Fähigkeiten der einzelnen Musiker hinaus eine Einheit. Alle drei Musiker sind in der Jazztradition verwurzelt.

Mit spürbarer Leidenschaft am Spiel interpretiert das Trio zeitlose Standards des Great American Songbook, der Hardbop-Ära und Eigenkompositionen des Bandleaders.

Martin Gjakonovski – Bass
Der aus Mazedonien stammende und in Köln lebende Bassist Martin Gjakonovski hat mit namhaften Musikern wie Paul Kuhn, Dusko Goykovich, Roberta Gambarini, Till Brönner oder Antonio Farao von Jazz bis hin zur Weltmusik gearbeitet und gilt als einer der profiliertesten und vielseitigsten Jazzbassisten Europas.

Christian Schoenefeldt – Schlagzeug
Er ist ein gefragter Schlagzeuger in der norddeutschen Jazzszene und hatte Engagements mit Musiker wie Benny Golson, Art Farmer, Ed Kröger, Romy Camerun u.v.a.m.

Elmar Braß – Piano, Bandleader
Der Pianist Elmar Braß verbrachte seine Kindheit im Niger in Nordwestafrika. Früh fühlte er sich vom Rhythm & Blues angezogen, die Musik Oscar Petersons und Erroll Garners öffnete Braß schliesslich die Tür zur Welt des Jazz. Verwurzelt in der Jazztradition, sind in seinem Spiel die Einflüsse seine frühen Vorbildern, der expressiven Melodik des Bebop bis hin zur Sprache von Modernisten wie Herbie Hancock hörbar. Er arbeitete unter anderem als Begleiter mit Musikern wie Dusko Goykovich und dem amerikanischen Gitarristen Peter Bernstein. Seit 2009 nimmt Elmar Braß für das japanische Jazzlabel „Atelier Sawano“ auf welches bisher mehrere Trio Alben veröffentlichte und ihm auch internationale Beachtung einbrachte.

Das schreibt die Presse:

„Der Mann hat den Swing!“ – Hannoversche Allgemeine Zeitung
„Enthusiastisch, Weltklasse!“ – Hildesheimer Allgemeine Zeitung
„… a beautiful and elegant piano …“ – JAZZ LIFE Japan

Der New Yorker Gitarrist Peter Bernstein über Braß:

„Elmar Braß is a great piano player who embodies the essence of Jazz music with his joyful swing and intense virtuosity, he plays in the moment with refreshing spontaneity yet has studied the master of the past. Elmar is one player who can bring his music to the people and also forward as he is always looking for new things in the great tradition of jazz. He is someone we will be hearing about for a long time!“

Das Album “ Nachtmusik “ ist hier in Auszügen zu hören: Elmar Braß Trio – Nachtmusik

Weitere Infos: http://www.laika-records.com/RECORDS/Brass.html

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Di. 17. Mai 201620:00

Rob Lutes – Canadian Singer-Songwriter

Rob LutesRob Lutes (Montreal), Sandpapierstimme, großartige Songs, souveränes Gitarrenspiel. Preisträger der Kerrville Folk & Song Festival Competition. „Rob Lutes concert was a naked flame set to torch the place” (press). Nicht nur für Fans von Springsteen, John Hiatt, Steve Earle, Ray LaMontagne, Peter Mulvey, Steve White, Jack Hardy, Tim Grimm…

Rob Lutes Songs sind Americana oder besser “Canadiana” oder weiter gefasst einfach Contemporary Songs des nordamerikanischen Kontinents, die ihre Energie aus der Urkraft englischsprachiger Songtraditionen beziehen, so u.a. auch aus dem Blues, aus Celtic Folk genauso wie Big City Folk. Sein Gesang erinnert mal vage an John Hiatt, mal leise an Bruce Springsteen, mal unterschwellig an Jack Hardy, Steve Earle oder auch Ray LaMontagne.

Am Besten anhören und reservieren!

Maria
I Still Love You
Constancy
Floating
Ain´t Nobodys Business
Ride The Shadows
Montreal 2007

Das schreibt die Presse:

“If anybody embodied the beauty and honesty of roots music, it’s Rob Lutes. His set was a naked flame set to torch the place.” • Maverick (UK)

“Widely acknowledged as a gifted songwriter.” • Lynn Saxberg, Ottawa Citizen

“Lutes is a fine roots/blues writer, one of those gems you find by chance as you’re going through a town and he’s going through a town and you just want a beer and he gives you the show of the year.” • Bob Mersereau, CBC.ca

“For me, Rob Lutes was one of the highlights of the 2012 Mariposa Folk Festival. His unique style, superb musicianship and his rapport with the audience came through loud and clear.” • Mike Hill, AD Mariposa Folk Festival

Weitere Infos: www.roblutes.com

Eintritt: VVK €18.00/erm. 13.00,– AK €20.00/erm. €15.00 –- Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players Konzerte im Kulturclub Oldenburg e.V.