Unser Programm

Sa. 17. Juni 201719:30

SIENTO – Mystic Afro Cuban Jazz

Die Musik, die SIENTO präsentiert, ist geprägt von den unterschiedlichen Backgrounds der Bandmitglieder – von kubanischer Folklore über Jazz und Neue Musik. Dies alles fließt ein in die Musik von SIENTO – sei es im kommunikativen und sich gegenseitig beeinflussenden Zusammenspiel wie auch in den Soli.

Die rhythmische Basis bilden Grooves aus der afro-karibischen Musikkultur mit ihren Bezügen zur Mythologie der Orishas aus der kubanischen Santería. Eigenkompostionen und Bearbeitungen der Gruppenmitglieder transferieren das Programm in die Jetztzeit.

Silvano_Mustelier_CabrejaSilvano Mustelier Cabreja
ist ein vielseitiger Percussion-Profi mit Schwerpunkt PERCUSIÒN CUBANA (kubanische Percussion), die Instrumente wie Timbales, Congas, Bongos, Batá, Maracas, Chekere u.a. umfasst. Seine musikalische Laufbahn beginnt 1980 in seinem Heimatland Cuba – seit 1998 setzt sich seine musikalische Laufbahn in Deutschland fort. Unter der Leitung von Ricardo Álvarez arbeitet er europaweit mit dem Quinteto Cubano, Sol y Son, Cuarteto Chanchullo (Latin Jazz) und Cubanísimo (Mambo, Chachacha im Stil der 50er) zusammen. Er spielt in der Revue „THE BAR AT BUENA VISTA“ mit Reynaldo Creagh, José Castañeda Maracaibo, Guillermo Rubalcaba und Julio Padrón, trifft musikalisch bei JAZZ EX TEMPORE in Kroatien auf Cheik Tidiane Seck (Afro Jazz), wirkt bei den Aufnahmen der CD „Original Manipulation“ der Gruppe DIV (Jazzfunk) mit und gründet Sonada Senda (traditioneller kubanischer Son).

Eckhard Petri
reeds, tubes, studierte bei Charlie Mariano, Herb Geller und Ivan Roth und spielte mit Ack van Royen, Uli Beckerhoff, Bob Lanese ua. Solistische Tätigkeit für verschiedene Projekte in Literatur/Bildender Kunst, Stephan Balkenhol u.a.

Dietmar Kirstein
piano, toy piano, thumb piano, studierte bei Bernhard Wambach und Paul Bley, er interpretierte die Klavierwerke Erik Saties und John Cages und spielte mit Wanda Jackson, Tav Falco Panther Burns u.a.

Gerd Seemann
Über die Folkgitarre zur Percussion. Percussionist im Latin Jazz, Salsa, Flamenco. Aktuelle eigene Band: SonLindo (Quintett: Salsa-Descarga-Afro-Cuba). Erste Studienreise nach Cuba 1988, es folgten weitere 10 Reisen (mit Schwerpunkt Santiago de Cuba). Eingewiesen und aufgenommen in Afro-Cubanische Riten (1997/98). Bisher 2 x beim Karneval in Santiago de Cuba mitgespielt. 1993 musikalische Leitung in der Inszenierung von „Medea“ am Schauspielhaus Bremen. Seit 1998 Lehrbeauftragter für Percussion und Ensemblespiel an der HfK Bremen, seit 2001 auch für „Feldenkrais für Musikstudierende“. 2000 Percussionist bei „Congoyá“ aus Santiago de Cuba auf ihrer Deutschland-Tournee.

Marcello Albrecht
E-Bass, hat seine Wurzeln in der Metropole Berlin. Seine musikalische Laufbahn begann er im Alter von neun Jahren an der klassischen Geige. In den frühen achtziger Jahre entdeckte er den Bass als sein Instrument. Er erhielt Unterricht von Marc Ebermann und Oscar Stagnaro. Begeitend dazu hatte er Unterricht an Kontrabass (Günther Späth), und Klavier und nahm an zahlreichen Workshops teil, unter anderem bei Red Mitchell an der Musik Hochschule Hilversum, Itaiguara Brandao an der Musik Hochschule Bremen und vielen mehr.

Heute umfaßt sein Repertoire ein großes Spektrum musikalischer Stilrichtungen mit europaweiten Engagements.

SIENTO hat vor wenigen Tagen die neue CD „SIENTO“ bei Starfish Music veröffentlicht.

Besetzung:
Silvano Mustelier Cabreja – perc, voc
Dietmar Kirstein – p, voc
Eckhard Petri, – sax
Gerd Seemann – perc, voc
Marcello Albrecht – b

Eintritt: 5.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB). Bitte geben Sie die Uhrzeit an.

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Sa. 17. Juni 201723:00

Lange Nacht der Musik –
Late Night Concerts mit dem HCL Ensemble & MACH

Zum Abschluss der Langen Nacht der Musik erleben Sie ab 23.00 Uhr das HCL Ensemble und gegen 23.45 Uhr das Trio MACH.

HCL EnsembleDas HCL Ensemble pflegt die Kunst der Improvisation und spielt immer mit vollem Risiko und Abenteuerlust. Es entsteht dabei eine Musik aus dem Moment, die den Konzertbesucher mitnimmt auf eine spannende Hör-Reise.

Hannes Clauss – dr, perc, Reinhart Hammerschmidt – b, Hans Kämper – tb, Sebastian Venus – p.

Das Trio MACH spielt zeitgenössische improvisierte Musik die durch eine musikalische Vielfalt, Formbewußtsein und ein großes dynamisches Spektrum überzeugt. Die drei Musiker sind ebenso virituose Spieler wie auch aufmerksame Zuhörer. Jedes Instrument ist gleichberechtigt, übernimmt mal die Führung oder fügt sich in den Bandklang geschmackvoll ein. Die Musik erzeugt intensive Bilder oder atmosphärische Klanggemälde und huldigt Hendrix ebenso wie Parker oder Stockhausen, beglückt den abenteuerlustigen Hörer oder ärgert den Puristen, kurz sie wird nicht langweilig oder vorhersehbar.

Markus Markowski – Gitarre, electronics
Reinhart Hammerschmidt – Kontrabass
Hannes Clauss – Schlagwerk, Wavedrum

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest