Unser Programm

Sa. 7. Oktober 201720:00

Polnisch-Deutsches Jazzmeeting

Im Rahmen der Oldenburger Kulturbegegnungen kommt es in diesem Jahr zu mehreren Veranstaltungen mit unserem Nachbarland Polen. Für unsere Jazzfreunde wurden Krystyna Stańko eingeladen.

Dieser Abend verspricht eine besondere Jazz-Begegnung: Jeweils einen Set bestreiten Krystyna Stańko & Band und NEA, eine Band mit Oldenburger Musikern um Jörn Anders und Frank Delle. Der Abend endet mit einer Session aller beteiligten Musiker.

Krystyna Stanko

Krystyna Stańko gilt als eine der bekanntesten polnischen Jazzsängerinnen und Komponistinnen. Sie wurde u.a. 2014 mit der Gloria-Artis-Medaille für Verdienste um die polnische Kultur ausgezeichnet. Beste Kritiken bekam sie vor allem für ihre beiden Alben »Secretly« (2010) und »Kropla Słowa” (2012), das von den Lesern des “Jazz Forum” zum Album des Jahres gekürt wurde. In ihrer Karriere gab Krystyna Stanko unzählige Konzerte in Polen und im Ausland (z. B. Schweden, Norwegen, Deutschland, Rumänien, Russland, Weißrussland, Kanada). In Oldenburg stellt Krystyna Stańko gemeinsam mit Ihrem Quintett insbesondere Werke ihres neuen Albums „Novos Anos“ vor.

Frank Delle - Jörn AndersNEA – Non Electrical Association: Jörn Anders – trp, Frank Delle – ts, Joe Dinkelbach – p, Thomas Biller – b, Christian Schönefeldt – dr. Jörn Anders (Trompete) und Frank Delle (Tenorsax) haben unter dem Namen Non Electrical Association – NEA – schon unzählige Konzerte gegeben. Die Stücke waren selbst geschrieben und arrangiert im Stil der energetischen Hardbop-Tradition. In dieser Kategorie finden sich meist Gruppen wie Art Blakey’s Jazz Messengers oder die Aufnahmen von Clifford Brown und Max Roach, Cannonball und Nat Adderley oder Horace Silver. Zusammen mit drei weiteren Musikern, die mit dieser Tradition ebenfalls bestens vertraut sind entsteht so eine brodelnde, swingende Melange aus Rhythmen und Klängen, wie man sie aus dem New York der 60er-Jahre kennt. Nach über zehn Jahren Pause kommt es jetzt zu einer Reunion der – beinahe – originalen Besetzung. Joe Dinkelbach am Piano, Thomas Biller am Bass und Christian Schönefeldt an den Drums produzieren als Rhythmusgruppe einen unwiderstehlichen Drive und damit das Rückgrat der hervorragend harmonierenden Frontline. Und das sagt die Presse dazu: »Gelungene Kombination aus Kreativität und Tradition« – NWZ Oldenburg, »Famoses Konzert einer brillanten Formation« – Rhein Main Presse, »Konzert der Extraklasse« – Weserkurier, »Ausgefeilte Arrangementes, perfektes Zusammenspiel« – Gifhorner Rundschau, »Heißer Jazz aus kühlem Norden« – Gunzenhausener Bote, »Mainstream-Jazz vom Feinsten« – Neue Presse. Die NEA veröffentlichte die Alben „Hip House“ (Wonderland Records LC 7093, WR 9999) und „I Got Rhythm“ (Wonderland Records LC 07093, JA 3838).

Eintritt: 19.00/erm. 15.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg

Photo Krystyna Stańko: Weronika Kunek