Unser Programm

Fr. 26. Mai 201720:00

Moi Et Les Autres – Chanson Française

Moi et les autresDas Swing-Chanson-Quintett „Moi Et Les Autres“ um die französische Sängerin Juliette Brousset („Les Brünettes“) und den Gitarristen und Komponisten David Heintz hat im März 2015 seine dritte CD auf dem Label Rodenstein Records veröffentlicht. Das Album heißt wie sein Titelsong: „Bio“. Der Name lässt sich dabei verschieden deuten: Während es als Abkürzung für „biologisch“ heutzutage in aller Munde ist, heißt es direkt übersetzt einfach: Das Leben betreffend.

Die Lieder von „Moi Et Les Autres“ erzählen Geschichten, geschrieben von Anne-Marie Schoen, Juliette Brousset und David Heintz. Mal poetisch, mal ironisch, mal melancholisch, mal voller Wut sind diese Geschichten aus dem realen Leben, wie kleine Biographien. Es geht um Liebe, Kinder oder trinkende Seemänner; um die Beziehung zwischen Vater und Tochter, die Zukunft oder um die Beobachtung vorbeifahrender Züge in der Abendsonne – und nicht zuletzt um den Versuch, die CD komplett CO2-neutral aufzunehmen! Davon erzählt der Titelsong: Wie die Band versuchte, das Album in freier Natur aufzunehmen, mit Ökostrom geladenen Aufnahmegeräten, rein akustisch, umweltfreundlich. Doch sie hatte nicht mit den Widrigkeiten von Natur und Zivilisation gerechnet: Regen, Hitze, Sonnenbrand, Umweltgeräusche und vorbeifahrende Mopeds machten es so kompliziert, dass man sich schließlich doch für ein trockenes, warmes, gut ausgerüstetes Tonstudio entschied – und die Bio-Versionen gibt es jetzt als Bonustracks.

Wer Angst hat, nichts zu verstehen, kann beruhigt sein: Juliette Brousset führt mit einer lustigen und authentische Moderation in fast perfekten Deutsch durch den Abend. Sie vermittelt so den Inhalt der Stücke und versetzt die Zuhörer in die unterschiedlichen Stimmungen der Songs.

Mit den musikalischen Wurzeln im traditionellen französischen Chanson kreuzen „Moi Et Les Autres“ ihren Sound mit Jazz, Tango, Balkan-Musik und sogar Klängen aus dem jazzigen New Orleans. Ergänzt wird die CD durch ein klassisches Chanson der großen Barbara: „Dis quand reviendras-tu?“.

Jazzig, swingend, improvisiert – lebendig eben kommt die Musik der Band auf ihrem neuen Album daher, die Instrumentierung ist vielfältig: Kontrabass, Gitarre, Akkordeon und Schlagzeug aber auch Banjo, Ukulele, Klarinette und Klavier.

Juliette Brousset (Gesang, Text und Komposition), David Heintz (Gitarre und Komposition), Eric Dann (Akkordeon, Melodika), Simon-Tobias Ostheim (Schlagzeug) und Andreas Manns (Kontrabass) nehmen bei ihren Konzerten das Publikum singend und swingend mit in ihre Welt, mal mitten im Publikum, mit voller Besetzung oder in intimen Duo-Stücken mit der Sängerin.

„Moi Et Les Autres“ feierten Wettbewerbserfolge u. A. beim Chanson Wettbewerb „Yves Montand“ in Lille (Frankreich) oder dem Wettbewerb „Moulin de Sel“ in Sulzbach, Saar. Gerd Heger, der Monsieur Chanson in Deutschland, vergab im SWR und DLF das Prädikat: „Die beste Swing Chanson Band Deutschlands“.

Moi Et Les Autres sind:
Juliette Brousset – Vocal
David Heintz – Gitarre
Eric Dann – Akkordeon
Andreas Manns – Bass
Simon-T. Ostheim – Drums

MELA auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=OxYcwROiIe8

Weitere Infos: moietlesautres.wordpress.com

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Sa. 27. Mai 201720:00

Lorenz Boesche Trio & Guests

Boesche TrioDas Trio in der klassischen Besetzung Piano, Bass und Schlagzeug spielt zum größeren Teil Eigenkompositionen des Pianisten Lorenz Boesche, in denen Melodie und Groove die verbindenden Elemente in einer großen stilistischen Vielfalt sind. Angefangen beim fast traditionellen Swing und modern Jazz über afrokubanische und brasilianische Rhythmen bis hin zu zeitgenössischen souligen Backbeats kann alles vorkommen. Folgerichtig wird dir Formation dann häufig erweitert um den Percussionisten Thomas Altmann, dessen Klänge der Musik eine noch größere Authentizität verleihen.

Wie auf der letzten CD „Chant“ (erschienen April 2015 bei Membran/musthaveJazz) stoßen bei vielen Stücken auch noch Trompete und Saxophon hinzu und schaffen eine noch größere klangliche Vielfalt.

Kurz gesagt, anspruchsvolle aber unverkopfte Musik, die aus dem Herzen kommt und gerne auch mal in die Beine geht.

Das Lorenz Boesche Trio mit Thomas Altmann im Video: Chant

Besetzung:
Lorenz Boesche – Piano
Paul Imm – Bass
Heinz Lichius – Drums
Thomas Altmann – Percussions
Melf-Uwe Hollmer – Trompete, Flügelhorn
Gabriel Coburger – Tenor-Sax, Sopran-Sax, Flöte

Weitere Infos: http://www.lorenz-boesche.de/

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Di. 30. Mai 201720:00

Luthers Versuchungen
Feridun Zaimoglu: „Evangelio. Ein Luther-Roman“

Feridun Zaimoglu1521 sieht sich Martin Luther, der auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen wurde, auf der Wartburg größten Anfechtungen ausgesetzt. Er vollbringt dort aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche. Feridun Zaimoglu folgt ihm in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die er auszutragen hat. Sein Erzähler ist der Landsknecht Burkhard, der Luther als erfundene Figur zum Schutz an die Seite gestellt wird. Burkhard ist Katholik und Anhänger des alten Glaubens. Luthers Wirken beobachtet er mit Sorge. Schließlich muss er ihn aber sogar begleiten, als er heimlich die Burg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss ihm beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Visionen stürzt. Feridun Zaimoglu erzählt in seinem neuen, großen Roman von einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens. Mit der Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering, die Germanistik und evangelische Theologie studierte und an der Oldenburger Carl von Ossietzky-Universität Professorin für neuere deutsche Literatur ist, spricht er über das Leben und die Ziele des Reformators.

Feridun Zaimoglu, 1964 im anatolischen Bolu geboren, studierte Kunst und Humanmedizin und lebt als freier Schriftsteller in Kiel. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise und Auszeichnungen. Zuletzt war er Stadtschreiber in Mainz (2015) und erhielt den Berliner Literaturpreis (2016).

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Photo: Melanie Grande

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Do. 1. Juni 201720:00

Bandshop

Bands der Musikschule und von allgemeinbildenden Schulen aus Oldenburg präsentieren an diesem Abend Ausschnitte aus ihren Programmen.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Musikschule Oldenburg

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Sa. 3. Juni 201720:00

Elis & Catherine – Um Gosto de Sol

Elis & CatherineEin modernes musikalisches Märchen…

Es waren einmal zwei Musikerinnen aus Europa, die sich inmitten des eisigen Winters in Boston, USA, trafen. Beide waren schon vor langer Zeit der Magie brasilianischer Musik verfallen, die in ihren Seelen widerhallte. Ihr Treffen war ein Wink des Schicksals und ein einzigartiger Sound entstand – das Duo Elis & Catherine war geboren.

Elis & Catherine – das sind Catherine Bent, eine Londoner Cellistin, die nun in den USA zuhause ist, und Elis Roseira, die aus Deutschland stammt und in Rio de Janeiro, Boston und München lebt.

Zusammen veröffentlichten sie 2015 das Album „Um Gosto de Sol“ (auf Deutsch etwa „Der Geschmack nach Sonne“) mit eigenen Kompositionen und Arrangements.

Hier ein kleiner Eindruck:

Catherine Bent
Seit ihrem Umzug nach New York in den 1990ern spielt Catherine viel Jazz und experimentelle, klassische und zeitgenössische Musik, die von verschiedenen Kulturen inspiriert ist. Sie begleitete den Cirque du Soleil auf seiner Nordamerika-Tour zu „Quidam“. Catherine unterrichtet am Berklee College of Music und ist in der Bostoner und New Yorker Gegend als freiberufliche Musikerin unterwegs. Einige Monate jeden Jahres verbringt sie in Rio de Janeiro um sich an der Quelle des Choro, Samba und Bossa Nova zu laben. In Brasilien spielt sie mit verschiedenen Bands und wird häufig als Gastmusikerin eingeladen, unter anderem in die legendäre Show des Conjunto Época de Ouro im Rádio Nacional. Außerdem spielt sie Percussion in der Band Forró Zabumbeca. Catherines Kompositionen kann man als „Kammerjazz“ beschreiben, wobei sie die geschwungenen Linien der europäischen Kunstmusik mit der Welt des rhythmischen Grooves zusammen bringt. Unter ihren vielen Lehrern sind der Jazzpädagoge Charlie Banacos und der Meister des modernen Choro Maurício Carrilho.

Elis Roseira
Elis Roseira spielt und singt Jazz, brasilianische Musikstile, Film- und klassische Musik. Sie ist außerdem Bandleaderin des multi-instrumentalen Duos „Céu e Mar“ und mimt die charmante Swing-Diva an der Spitze des Trios „Horst und ihre Männer“. Elis hat bei Peter O’Mara, Freddie Bryant, Nando Michelin, Pat Pattinson, Celia Malheiros, Maurício Carrilho und Bernardo Aguiar gelernt, um ihre Fertigkeiten auf Gitarre und Stimme, im Arrangieren und Komponieren, in Perkussion und auf der Querflöte zu verfeinern.

Weitere Infos: http://elisandcatherine.com/de/home/

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Mi. 7. Juni 201720:00

Lesebühne Metrophobia
Zwischen oben und unten

Annika Blanke Christian BrunsAnnika Blanke und Christian Bruns suchen nach der großen Orientierung. Das ist gar nicht so leicht in einer Welt, die manchmal regelrecht Kopf steht. Um sich in ihr wieder auszurichten, müssen sich die Gastgeber der Lesebühne Metrophobia erst einmal selbst orientieren. Und weil Ziele die Orientierung erleichtern, wollen sie sich gemeinsam mit ihren Gästen der eigenen Ziele vergewissern. Dazu holen sie die persönlichen Kompassnadeln heraus und fragen sich, was Halt gibt in all der Hektik: Können Sternzeichen uns wirklich Zeichen geben? Wird ein Standpunkt gefährlich, wenn man sich geistig nicht mehr vom Fleck bewegt? Und wo ist schon wieder der Haustürschlüssel geblieben? Wie immer bereichern grandiose Gäste aus Musik und Literatur das Programm. Falls Gefahr besteht, dass sie den Weg ins Wilhelm13 nicht finden, werden wir sie vom Bahnhof abholen. Oder vorher mit GPS ausstatten. Unser Publikum, da sind wir optimistisch, kennt sich aus.

Annika Blanke tritt seit 2004 auf den Slam-Bühnen der Republik auf. 2012 erschien ihr Debütroman Born: Toulouse, im März 2017 unter dem Titel Neulich war gestern noch heute ein Sammelband mit ihren besten Bühnentexten und Kurzgeschichten. Christian Bruns ist Mitbegründer und Slam-Master des Oldenburger Poetry Slams ‚Slamprodukt‘.

Weitere Informationen gibt es unter www.metrophobia.de.

Eintritt: Vorbestellte Karten kosten 5.00, Karten an der Abendkasse 6.00. Karten können unter der Email-Adresse ac@metrophobia.de vorbestellt werden.

Veranstalter: Literaturbüro in Kooperation mit Annika Blanke und Christian Bruns

Photo: Tanja Beckmann

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen

Fr. 9. Juni 201720:00

Lisa Wulff Quartett

Lisa Wulff QuartettDas Lisa Wulff Quartett spielt contemporary Jazz in klassischer Quartett Besetzung. Mit dem Saxophonisten Adrian Hanack, dem Schlagzeuger Silvan Strauß und dem Pianisten Martin Terens hat die Kontrabassistin und Bandleaderin sich ein buntes Quartett aus eigensinnigen Musikern zusammen gestellt, die Ihren Kompositionen die richtigen Farben verleihen.

Von Groove und Swing, bis hin zu freien, sphärischen Improvisationen oder klassisch anmutenden Werken ist bei Lisa Wulffs Kompositionen alles möglich. Zusammen mit dem Schlagzeuger Silvan Strauß, der als Sideman (u.a. Monica Roscher, Maria Joao) und Bandleader (urban academy, Pecco Billo) längst kein Unbekannter mehr ist, dem Pianist Martin Terens, der mit seiner langjährigen Erfahrung in der New Yorker Szene einen ganz eigenen Sound mitbringt und dem Saxophonisten Adrian Hanack, der von avantgardistischen Soli, bis hin zu phantasievoll luftige Balladen-Interpretationen immer für Überraschungen sorgt, bildet die Bassistin Lisa Wulff, mit ihrem warmen Kontrabassklang, mitreißenden Grooves und lyrischen Soli, eine starke Einheit.

Die gebürtige Hamburgerin, die an der Musikhochschule Bremen und Hamburg bei Detlev Beier und Lucas Lindholm Bass studierte, gewann dieses Jahr mit ihrem Quartett den Jazz Baltica Förderpreis und brachte im Zuge dessen ihr erstes Album „Encounters“ heraus. Neben ihren eigenen Bands und Projekten ist Lisa Wulff am E-Bass, wie auch am Kontrabass regelmäßig bei der NDR Bigband zu hören und tourte dieses Jahr international unter anderem mit Nils Landgren und Wolfgang Haffner.

Weitere Videos und Infos: lisawulff.de

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Auf meiner Facebook-Seite veröffentlichen
Inline
Inline