Unser Programm

Do. 18. Oktober 201820:00

Jazzsession des Jazzclub Alluvium und der JMO

Joe Dinkelbach

Die Jazzsession von Jazzclub Alluvium und der JMO sind längst fester Bestandteil des Oldenburger Kulturgeschehens geworden. Immer am dritten Donnerstag des Monats kann man erleben, was die Jazzszene im Nordwesten zu bieten hat.

Nachdem der erste Teil des Abends mit einer festen Besetzung eröffnet wird, sind in der zweiten Hälfte alle Musiker dazu eingeladen, mitspielen. Dabei spielt es keine Rolle ob Profi oder Amateur, die Mischung verspricht auf jeden Fall einen spannenden Abend.

Die Session eröffnen Joe Dinkelbach – Piano, Ruud Ouwehand – Bass, Christian Schoenefeldt – Schlagzeug und Jörn Anders – Trompete.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Jazzclub Alluvium in Kooperation mit der JMO

Fr. 19. Oktober 201819:30

Fremde Federn Reloaded
Themen-Poetry Slam ***Keine Reservierungen mehr möglich!

Bitte beachten Sie: Für diese Veranstaltung sind keine Reservierungen mehr möglich.

Fremde FedernDie Bühnen-Poeten Sebastian Hahn, Adriane Meinhardt, Tanja Schwarz, Gerrit Wilanek und Tobi Katze schmücken sich im doppelten Wortsinn mit fremden Federn: Im ersten Teil der Veranstaltung stellen sie sich dem Publikum jeweils mit einem eigenen Text vor. Nach einer Pause performen sie im zweiten Teil des Abends so überzeugend wie möglich den Text eines anderen Ensemblemitgliedes. Für diese Fremdperformance haben sie neue Texte zu dem Stichwort „Motto-Party“ geschrieben. Zur Kennzeichnung des Plagiats tragen sie beim Vortrag der Texte ihrer Kollegen einen Indianer-Kopfschmuck oder setzen sich Engelsflügel auf den Rücken: ‚Fremde Federn‘ stellt spielerisch den Umgang mit dem Urheberrecht in den Mittelpunkt. Mit der Unterstützung des Publikums klären wir schließlich die wahre Urheberschaft auf, denn das Copyright wird selbstverständlich respektiert. Auf der Grundlage der Darbietungen der ersten Runde versucht sich eine aus Besuchern bestehende Jury an der Zuordnung von Text und Autor. Jeder Juror erhält als Dank für seinen Einsatz eine Freikarte für den nächsten Veranstaltungstermin von ‚Fremde Federn‘.

Mario Filsinger moderiert die von der Stiftung Niedersachsen geförderte Veranstaltungsreihe.

Photo: Literaturbüro Oldenburg

Sa. 20. Oktober 201819:00

Elling – Ausblick auf das Paradies

Ein-Personen-Theaterstück nach der Romanvorlage von Ingvar Ambjörnsen

EllingJo Schmitt gibt in diesem 80-minütigen Solo-Stück einen Einblick in die Seele von Elling, der seit seiner Geburt bei seiner Mutter in einer Osloer Satellitenstadt wohnt. Die Kontakte zur Außenwelt bleiben auf ein Minimum reduziert und Elling wird zu einem Außenseiter und Sonderling. Er ist sich dessen durchaus bewusst, kann aber gut und bequem damit leben. Nach dem Tod der Mutter ändern sich die Verhältnisse für ihn jedoch… Seine Trauer bleibt verborgen, er empfindet sogar den Reiz eines Neubeginns, aber unzweifelhaft wird er doch komplett aus seiner Ordnung gerissen.

Leidet Elling unter Schizophrenie, Zwanghaftigkeit oder Realitätsverlust? Eine eindeutige Diagnose ist nicht entscheidend. Es ist ein Stück über Andersartigkeit, gespielt vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Inklusionsgedankens. Es bietet einen schonungslos offenen Blick in das Innenleben eines Sonderlings mit seinen schockierenden, befremdlichen aber auch äußerst komischen Momenten.

Das Stück entstand nach einer Romanvorlage von Ingvar Ambjörnsen, der seine Erfahrungen als Pfleger in einer psychiatrischen Klinik im Buch verarbeitet hat.

Regie wurde geführt von Kathrin Sievers. Nach festen Stationen am Burgtheater Wien und dem Schauspiel Essen inszeniert die Regisseurin seit 1999 freiberuflich Stücke für renommierte Theater im Ruhrgebiet und der Köln-Bonner-Region. Außerdem arbeitet sie als Schauspiel-Dozentin und Theaterpädagogin.

Das Gastspiel wird gefördert durch die Oldenburgische Landschaft.

Eine Veranstaltung der Karl-Jaspers Klinik im Rahmen der Woche zur seelischen Gesundheit.

Eintritt: 9.00, Karten gibt es ab September über das Kaufhaus der gemeinnützigen Werkstätten (KDW), Julius-Mosen-Platz 4, Oldenburg im Vorverkauf und an der Abendkasse.

So. 21. Oktober 201811:00

LiteraTour Nord / Inger-Maria Mahlke: „Archipel“

***verlegt in den Bibliothekssaal (BIS) der Carl von Ossietzky Universität am Uhlhornsweg***

Inger Maria MahlkeInger-Maria Mahlkes Roman „Archipel“ wurde mit dem Deutschen Buchpreis als bestes Buch des Jahres 2018 ausgezeichnet. Das dürfte das Interesse an ihrer Lesung im Rahmen der LiteraTour Nord am 21. Oktober erhöhen. Die Veranstaltung wurde daher in den BIS-Saal der Oldenburger Universität verlegt. Der Bibliothekssaal (BIS) befindet sich im Zentralbereich der Universität am Uhlhornsweg. Beginn ist unverändert um 11 Uhr.

Die Jurybegründung lautet: „Der Archipel liegt am äußersten Rand Europas, Schauplatz ist die Insel Teneriffa. Gerade hier verdichten sich die Kolonialgeschichte und die Geschichte der europäischen Diktaturen im 20. Jahrhundert. Inger-Maria Mahlke erzählt auf genaue und stimmige Weise von der Gegenwart bis zurück ins Jahr 1919. Im Zentrum stehen drei Familien aus unterschiedlichen sozialen Klassen, in denen die Geschichte Spaniens Brüche und Wunden hinterlässt. Vor allem aber sind es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen. Das Alltagsleben, eine beschädigte Landschaft, aber auch das Licht werden in der Sprache sinnlich erfahrbar. Faszinierend ist der Blick der Autorin für die feinen Verästelungen in familiären und sozialen Beziehungen.“

Inger-Maria Mahlke, 1977 in Hamburg geboren, aufgewachsen in Lübeck und auf Teneriffa, studierte Jura und arbeitete am Lehrstuhl für Kriminologie der FU Berlin. 2009 gewann sie den Berliner Open Mike. Für ihre Romane „Silberfischchen“, „Rechnung offen“ und „Wie ihr wollt“ wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt in Berlin.

Bitte beachten Sie: Am Vormittag des 21. Oktober findet parallel zur Lesung der LiteraTour Nord der Oldenburg Marathon statt. Auch der Zugang zur Universität wird wegen der damit verbundenen Straßensperrungen erschwert sein. Wir empfehlen allen Besuchern, die Veranstaltung möglichst mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – VVK: CvO-Unibuch, Uhlhornsweg, und unter Telefon 0441-71677

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg, Carl von Ossietzky-Universität und CvO-Unibuch

Photo: Dagmar Morath

Do. 25. Oktober 201820:00

Alluvium Clubabend – Pop-Jazz mit Stephan Selle

Stephan SelleStephan Selle hat als Amateurmusiker in Hamburg seit den frühen 80er-Jahren eine Musik gespielt, die wahlweise Funk Jazz, Smooth Jazz oder ähnlich heißt. In Deutschland ist diese – jetzt einmal unter dem Oberbegriff Pop-Jazz zusammengefasste – Stilrichtung nie richtig angekommen: Diese Musik ist Johann Mario Simmel im Vergleich mit dem Goethe des „echten Jazz“.

Seiner eigenen Geschichte folgend, stellt Selle einige der einflussreichsten Musiker dieses Genres an Beispielen vor, die er selbst in seinen Bands gespielt hat: Ein vergnüglicher Abend mit wohlklingender Musik…

Der Eintritt ist frei, für kleine Snacks ist gesorgt.

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

Fr. 26. Oktober 201820:00

Les Hommes du Swing

Les HommesLes Hommes du Swing gründeten sich Ende 2015 in Hamburg und verfolgen seitdem in ihrer Musik den legendären Gipsy-Swing Django Reinhardts.

Die Brüder Jeffrey, Roberto und Marcel sind Teil der großen Musikerfamilie Weiss. Sie spielen seit ihrer Kindheit zusammen und manifestieren in der Gruppe die traditionelle Spielweise des Sinti-Jazz oder „Jazz Manouche“. Kennzeichnend hierfür ist die charakteristische Rhythmik, Spielfreude, hohe Virtuosität, Dynamik und Improvisationslust. Die enge Verbindung der drei Brüder ist in ihrem hervorragenden Zusammenspiel hörbar. Der Geiger Jordan Rodin, zugleich Bratschist der Hamburger Symphoniker, fügt mit seinem klassisch ausgebildetem Spiel der Band eine interessante Farbgebung hinzu, wobei der Einfluss der Legende Stéphane Grappelli nicht zu überhören ist. Bassist des Quintetts ist Axel Burkhardt, eine bekannte Größe der Jazzszene in und um Hamburg, der mit seinem rhythmisch-pulsierenden Spiel die stabile Basis bildet.

Allen gemein ist die Liebe zu Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, die 1934 das „Quintette du Hot Club de France“ gründeten und damit dem europäischen Jazz eine eigene Identität verliehen.

Zahlreiche Hörbeispiele der Band gibt es auf SoundCloud: https://soundcloud.com/les-hommes-du-swing

Weitere Informationen: https://leshommesduswing.com

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

Sa. 27. Oktober 201820:00

Knut Hagedorn Quartett

Knut Hagedorn QuartettDas Knut Hagedorn Quartett wurde 2011 in Münster gegründet und überzeugt seitdem mit seinem genreübergreifenden Eklektik-Sound sowohl live als auch auf zahlreichen Aufnahmen. Mittlerweile leben die Musiker in Münster, Köln und Berlin, was sie nicht davon abhält ihre Arbeit fortzusetzen. So nahm die Band Ende 2016 ihre dritte EP „Demolition“ auf, das bisher kraftvollste Statement der Band. War sonst das Markenzeichen des Quartetts eher eingängige Melodien mit groovigen Oddmeter-Basslines zu verbinden und damit für beinahe poppige Ohrwürmern zu sorgen, mäandern die neuen Kompositionen von Bandleader Knut Hagedorn als expressiver Fluss durch eine Landschaft geprägt von neuen Quellen wie Neue Musik oder Crossover. Der Jazz-Spirit ist dabei stets präsent, vor allem angesichts der vielen freien Soli, die zum Teil komplett als Kollektivimprovisation angelegt sind. Freiheit in Grenzen par excellence.

2018 begibt sich die Band erneut auf neues Terrain indem Songwriter Knut Hagedorn Elemente aus Hardcore und Progressive Rock in einen Jazzmantel hüllt und in das aktuelle Live-Set einbezieht. Die Spannung steigt!

Besetzung:
Jonas Rabener – Saxophon
Max Teschner – Piano
Julian Walleck – Bass
Knut Hagedorn – Schlagzeug, Kompositionen

Weitere Infos: www.knuthagedorn.de

Eintritt: 15.00/erm. 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.