Unser Programm

Di. 20. November 201819:30

Literarischer Advent
Bernd Eilert, Klaus Modick und Hans Zippert ***ausverkauft!

Bitte beachten Sie: Für diese Veranstaltung können keine Karten mehr reserviert werden. Alle bestätigten Reservierungen behalten ihre Gültigkeit.

Hans Zippert

Die Oldenburger Schriftsteller Bernd Eilert und Klaus Modick sind die Gastgeber unseres Veranstaltungsformats, das gegen die Kurzlebigkeit des Marktes auf die beständige Qualität von Büchern und Werken setzt. Im ersten Teil des Abends geht es deshalb jeweils um einen Schriftsteller, der in Vergessenheit zu geraten droht. In diesem Jahr ist es der österreichischer Schriftsteller Leo Perutz, der in den Fokus gerückt wird. Sein erster Roman, „Die dritte Kugel“, erschien 1915. In fast jährlichen Abständen folgten weitere Romane, von denen „Wohin rollst du, Äpfelchen“ durch einen Vorabdruck in der Berliner Illustrierten Zeitung (1928) für Perutz zum größten Erfolg wurde. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde die Verbreitung seiner Bücher behindert, später verboten. 1938 verließ Perutz mit seiner Familie Wien und ging nach Tel-Aviv. Seine Bemühungen, nach Kriegsende im literarischen Leben Österreichs und Deutschlands Fuß zu fassen, waren nur wenig erfolgreich.

Bei jedem Literarischen Advent spricht ein prominenter Gast aus dem Kulturbereich mit Eilert und Modick über den im Mittelpunkt stehenden Schriftsteller. Im November ist es der Journalist, Kolumnist und Satiriker Hans Zippert, der bis 1995 Chefredakteur der Satirezeitschrift Titanic war. Seit 1999 schreibt er in der Welt die tägliche Kolumne „Zippert zappt“, für die er 2007 und 2011 mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet wurde. Nebenbei ist er auch noch Perutz-Kenner. Im zweiten Teil des Abends empfehlen Hans Zippert, Klaus Modick und Bernd Eilert je ein Buch eigener Wahl, dem sie viele Leser wünschen.

Die Reihe ‚Literarischer Advent‘ wird durch die Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg gefördert.

*

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Photo: Norbert Miguletz