Unser Programm

Sa. 1. Dezember 201820:00

Nordsnø Ensemble:
Winterlich, weihnachtlich, norwegisch – ein Jazzkonzert in der Adventszeit

NprdsnoeNach den Erfolgen der Tour im letzten Jahr, welche die Band sogar zu einem Konzert nach Oslo brachte, wird das Nordsnø Ensemble im November und Dezember 2018 wieder in Deutschland unterwegs sein.

Inspiriert durch die Melodien volkstümlicher Stücke, kreiert das Ensemble ein Klanggemälde, das einerseits jeder Melodie genügend Platz bietet und anderseits den acht Musikern Raum für kreative Improvisationen gibt. Ziel, sowohl bei der Auswahl der Songs als auch beim Arrangement, ist es, die verschiedenen Stimmungen und Farben des Winters und die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit zu porträtieren, wofür sich der Arrangeur Vincent Dombrowski unterschiedlichster musikstilistischer Elemente bedient. So finden neben ruhigen, besinnlichen Klängen auch immer wieder düstere und aufreibende Phasen Eingang in die Musik. Das Ensemble versucht gezielt die Kontraste der kalten Jahreszeit in ihrer Musik darzustellen und den Zauber eben dieser Kontraste aufzuzeigen. Zusätzlich zu den Stücken, die das Ensemble auf ihrer Debut-CD „Nordsnø Ensemble“ aufgenommen hat, wird das Repertoire in diesem Jahr um einige Stücke erweitert, die nicht nur auf die Winterzeit zu beziehen sind, sondern allgemein aus der norwegischen Folklore stammen. Auf diese Weise wird das Konzertprogramm jedes Mal neue Klänge für das Publikum bereithalten.

Die Stimme Helena Benkendorffs bringt neben der melodischen Ebene auch die lyrische ins Spiel. Sie sing die teils bekannten Texte auf Englisch, Deutsch und Norwegisch. Ihre Stimme, mal kraftvoll und laut, mal fragil und märchenhaft, verzaubert den Zuhörer mit der Emotion einer klaren Klangfarbe.

Johannes Metzger (Schlagzeug) und Lukas Schwegmann (Percussion) bauen das rhythmische Grundgerüst der Musik. Zusammen kreieren sie rhythmische Geflechte, die sie aber auch immer wieder aufbrechen, um dem Solisten zu folgen.

Das Fundament der Band, welches mal tief, voll und pulsierend, mal sparsam und dezent ist, wird durch Niclas Bergmann (Bass) gelegt. Raphael Röchter (Klavier) und Lukas Wilmsmeyer (Gitarre) malen darauf ein Klangbild mit melodischen Farben. Währen Raphael die Stücke aus dem Moment heraus harmonisch und melodisch kreativ kommentiert und die anderen Musiker damit inspiriert, fügt Lukas diesen Klängen Gitarrensounds und rhythmische Linien hinzu. Beide schaffen es dabei in ihrem homogenen Zusammenspiel, die Einfachheit im Klang der Melodien nicht zu verlieren.

Weitere eindrucksvolle Klangfarben fügen Vincent (Saxophone, Flöte) und Ken Dombrowski (Posaune) dem Gesamtbild hinzu. Mal einzeln, solistisch kreativ im Vordergrund, mal wie ein Bläserchor im Hintergrund, wird das Klanggemälde des Ensembles komplettiert, dabei ist das Zusammenspiel der beiden Bläser von einem großen Maß an brüderlichem Verständnis geprägt.

Das Nordsnø Ensemble nutzt die Größe seiner Besetzung, um immer wieder kleinere Ensembles aus seiner Mitte heraus aufzustellen. So wird für jedes Stück die passende Besetzung gewählt, um die gewünschte Stimmung zu kreieren und Gefühle oder Erinnerungen an den Winter und die Adventszeit bei den Zuhörern zu wecken.

Besetzung:
Helena Benkendorff – Vocals
Vincent Dombrowski – Saxophone, Flöte, Arrangement
Ken Dombrowski – Posaune
Lukas Wilmsmeyer – Gitarre
Raphael Röchter – Klavier
Niclas Bergmann – Bass
Lukas Schwegmann – Percussion
Johannes Metzger – Schlagzeug

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V.

So. 2. Dezember 201811:00

LiteraTour Nord
Joachim Zelter: „Im Feld. Roman einer Obsession“

Joachim ZelterNach seinen Romanen „Schule der Arbeitslosen“ und „Der Ministerpräsident“ legt Joachim Zelter erneut eine gesellschaftspolitische Parabel von eminenter Wucht und Tragweite vor:
„Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!“ Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt. Virtuos erzählt Joachim Zelter von der Sogkraft des Zusammenwirkens von Fahrrad, Mensch und sozialer Gruppe als Räderwerk der Tempoverschärfungen, der Höhenmeter und der immer größer werdenden Distanzen. Als fortwährendes Weiter und immer weiter so. Am Ende handelt Zelters neuer Roman von uns allen: von Anpassung und Bereitwilligkeit, von Leistungsdruck und subtiler Tempoverschärfung, von der Unfähigkeit, auch nur eine Pedalumdrehung auszulassen.

Joachim Zelter, 1962 in Freiburg geboren, studierte und lehrte englische Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 ist er als freier Schriftsteller Autor von Romanen, Erzählungen und Theaterstücken, die an zahlreichen deutschen Bühnen gespielt werden. Er erhielt viele Preise und Auszeichnungen, unter anderem das große Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg und das Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg. Zelter lebt in Tübingen.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – VVK: CvO-Unibuch, Uhlhornsweg, und unter Telefon 04 41-7 16 77

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg, Carl von Ossietzky-Universität und CvO-Unibuch

Photo: Steffen Sixt

Di. 4. Dezember 201820:00

Broom Bezzums & Eileen Healy – Preisgekröntes English-Folk-Duo plus Dame

Ein Winter-Weihnachts-Special mit englischen, irischen und amerikanischen Songs

Broom BezzumsAuch in diesem Winter beschwört das preisgekrönte Folk-Duo Broom Bezzums (plus Dame) in seinen Konzerten eine ganz andere Weihnachtsstimmung herauf. Abseits des allgegenwärtigen Kommerzes und der weihnachtlichen Mainstream-Songs beleben die charmanten Musiker die alten Klänge der Wintersonnenwende, präsentieren Tänze aus dem keltischen Fest des Feuers und singen die traditionellen Refrains der lustigen Wassailers und Carol-Singers, die in Gruppen um die Häuser und Pubs von England ziehen und Songs als Gegenleistung für Mince Pies und Mulled Wine anbieten. Das Duo Broom Bezzums überzeugte bereits 2011 als Support-Act des englischen Erfolgstrios „Show Of Hands“ die Oldenburger Fans von englischer Roots-Musik und begeisterte im Dezember 2013 und 2016 mit dem Trio-Winterprogramm im Wilhelm13. Andrew Cadie und Mark Bloomer, beide Solosänger mit entspannter Bühnenpräsenz, beherrschen wie ihre englischen Kollegen Steve Knightley und Phil Beer zahlreiche Instrumente. Broom Bezzums glänzen mit Gitarren, Mandola, Geige, Northumbrian Dudelsack, mit Basstrommel und krönen ihr Instrumentalspiel mit geerdetem Harmonie-Gesang. Ergänzt um Klangfarben von Händen, Mund und Füßen erzeugen die zwei Musiker plus Special Guest Eileen Healy ein buntes Klangszenario. Die charmante und humorvolle Moderation in „englischem Pfälzisch” –- die Pfalz ist ihre Wahlheimat – – gepaart mit der Vielfalt ihres musikalischen Könnens, dürfte auch diejenigen beeindrucken, die eigentlich immer der Meinung waren, dass sie keine Folkmusik mögen!

In diesem Dezember werden Mark und Andrew von der talentierten Eileen Healy aus Cork, Irland, begleitet. Eileens dunkle, Soul-Folk Stimme und ihr traditionell-irisches Fiddle-Spiel ergänzen den Bezzums Sound perfekt und bringen Elemente aus dem irischen Folk sowie auch amerikanische Songs ins Spiel. Broom Bezzums plus Eileen Healy, das bedeutet dreistimmiger Satzgesang vom Feinsten, raffiniert verwobene Gesangs- und Instrumentallinien, die bei den Live-Konzerten für begeisterte Anerkennung sorgen. In 2012 dokumentierten Broom Bezzums mit der CD “„Winterman“” das Programm der Wintertour, allerdings zu der Zeit mit der englischen Sängerin Katie Doherty.

YouTube-Videos zum Programm: „A Winter Carol“
Christmas Single: Round The Houses
Winter Carol Trailer 2012
Broom Bezzums & Eileen Healy: Rain & Snow
Broom Bezzums & Keike Faltings: Cold Winds Blow
Ach bitterer Winter

Broom Bezzums Duo auf YouTube:
Broom Bezzums Live Trailer
Live At Abbotsbury Festival
Crooked Jack
Beg, Blag And Steal
Bonny At Morn
Keep Hauling – live
Binnorie
Collier´s March / Brave Dudley Boys

Allgemeines über Broom Bezzums:
Broom Bezzums gewannen mit ihrer zeitgenössischen Interpretation von Folkmusik bereits dreimal den deutschen Rock & Pop Preis. Ihr nunmehr fünftes CD-Album “No Smaller Than the World” wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, war im gälischen BBC das Radioalbum der Woche, im Musikmagazin FolkWords das Album des Monats und wurde generell in der britischen Musikpresse mit Lob überschüttet. Mittlerweile sind die zwei schlagfertigen Musiker auch auf einigen deutschen TV-Stationen gern gesehene Gäste – von Kulturkanälen über Magazinsendungen bis hin zum ZDF Fernsehgarten.

Andrew und Mark sind tief verwurzelt in der Musik der Britischen Inseln mit einer besonderen Tendenz zu den Traditionen aus Andrews Heimat Northumberland. Broom Bezzums gelingt der Balanceakt zwischen authentischer, traditioneller Folk-Musik und der kreativen Freiheit der heutigen Songwriter/Nu-Folk Szene, aus der Bands wie Mumford & Sons kommen, die die Charts weltweit stürmen und scharenweise jüngere Fans für die Folk-Music begeistern. In Großbritannien wie auch hierzulande lobt die Fachpresse das Duo einheitlich und das Folker Magazin betitelte Broom Bezzums als „erstklassig“. Nach drei Auftritten beim Celtic Connections Festival in Glasgow 2009 wurden Broom Bezzums gebeten, zusammen mit Englands erfolgreichstem Folk-Song-Trio „Show Of Hands“ auf Tournee zu gehen (2010). Songwriter und Kopf von Show Of Hands, Steve Knightley, beschreibt Broom Bezzums als „das beste junge Duo in der Szene”. Jez Lowe, der mit dem Sony Radio Award ausgezeichnete Songschreiber, arbeitet regelmäßig mit Andrew als Fiddler und Dudelsack-Spieler für Tourneen zusammen.

Andrew Cadie, Gesang, Fiddle, Gitarre, Northumbrian Dudelsack, hat an der Universität Newcastle traditionelle Musik studiert. Seine Dozenten Kathryn Tickell, Chris Stout und Chris Wood zählen zu den Top-Musikern Großbritanniens.

Mark Bloomer, Gesang, Gitarre, Mandola, Bassdrum, hat sein Gitarren- und Mandolinenspiel durch mehr als 10 Jahre Tour-Erfahrung mit diversen Bands in Irland und Frankreich perfektioniert und bringt die wilden Geschichten mit, die man von einem modernen Vagabunden erwartet.

Die Presse über Broom Bezzums:
“Just about the best young duo on the circuit – a real class act!” – Steve Knightley (Show of Hands)

“Andrew Cadie und Mark Bloomer bringen frischen Wind in die Roots-Szene… und klingen brandaktuell” – Stereo Magazin

“Souverän zwischen Traditionals und eigenem Liedgut pendelnd, brillieren die beiden.” – Saarbruecker Zeitung

“Broom Bezzums überzeugen restlos… Unbedingt mehr davon!” – Titel Magazin

“Live präsentierten Andrew Cadie und Mark Bloomer eine Bühnenshow, die durch eine erstaunlich unterhaltsame und souveräne Professionalität glänzte… während das Publikum kaum mehr wusste, wohin mit seiner Begeisterung.” – Folker!

“Mark Bloomer und Andrew Cadie sind umwerfend. Perfekt auf ihren Instrumenten, führten sie mit bestechendem Charme, unter Ausnützung aller Möglichkeiten des Witzes zwischen den Sprachen Englisch und Deutsch durchs Programm.” – Main-Rheiner Allgemeine Zeitung

“Dank ihrer exzellenten spielerischen Fähigkeiten erzeugen die Broom Bezzums einen vollen und energiegeladenen, mitreißenden Sound, der beim Publikum auf absolute Begeisterung traf.” – Echo (Bergstrasse)

Weitere Infos: www.broombezzums.com

Eintritt: VVK 18.00/erm. 13.00, AK 20.00/erm. €15.00 – –Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail: info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg

Mi. 5. Dezember 201820:00

Neu gesehen – Musik für Kammerorchester

Oh Ton EnsembleEin Programm mit viel Musik aus den 80er Jahren spielt das oh ton-ensemble erneut in Oldenburg. Mit ausgewähltem Rückblick präsentiert das Ensemble in der Leitung von Christoph Maria Wagner sehr streng notierte Musik im Gegensatz zu improvisierten freien Teilen. Es bleibt spannend zu hören, wie frisch oder bereits alt diese Musik nach 40 Jahren in unseren Ohren klingt. Ist diese Musik heute immer noch so überraschend neu, wie zu Zeiten der Uraufführungen?

In diesem Konzert spielt das Ensemble mit vierzehn Instrumentalisten Werke, von denen die meisten Stücke noch nie in Oldenburg zu hören waren. Pierre Boulez gehört zu den ganz großen Namen der Musik der 20. Jahrhunderts, als Komponist wie auch als Dirigent. Boulez` Werk „dérive“ (1984) wird zweimal im Konzert zu hören sein. Wolfgang Rihm, vielleicht der bekannteste deutsche Gegenwartskomponist, ist mit „Chiffre 1“ von 1982 zu hören. Das zentrale Klavier wird von Klarinette, Fagott, Trompete, Posaune, 2 Violoncelli und Kontrabass umrahmt, gehalten oder verstossen. Leider fast in Vergessenheit geraten ist der polnische Komponist Witold Lutoslawski. In seinem Werk ist immer noch viel zu entdecken ist und ein Beispiel dafür ist sein „Chain“ von 1983. Ein Solo des amerikanischen Gitarrenvirtuosen Arthur Kampela für Horn steht neben dem in 2015 komponierten „Salz“ von Enno Poppe, das mit Keyboard und fulminantem Schlagwerk eine enorme Kraft verbreitet.

Das Ensemble setzt sich aus Solisten aus dem gesamten norddeutschen Raum zusammen und erhält seit 2016 erneut eine mehrjährige Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen (Konzeptionsförderung für Ensembles Neuer Musik). Das Ensemble wurde 1990 gegründet und wird vom Verein oh ton, der sich als Konzertveranstalter mit nationalen und internationalen Gästen einen Namen gemacht hat, getragen.

Eintritt: 15.00/erm. 8.00. Schüler und Studierende haben freien Eintritt! Karten gibt es nur an der Abendkasse, Reservierungen sind nicht möglich.

Veranstalter: oh ton-Projekt im Rahmen von „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“ in Kooperation mit dem Lutherhaus Osnabrück, dem Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 Oldenburg und dem Oldenburgischen Staatstheater.

Gefördert durch die Stiftung Niedersachsen, das Land Niedersachsen und die Stadt Oldenburg.

Sa. 8. Dezember 201820:00

Christmas & Wintersongs – Weihnachtskonzert mit Tin Tin Deo

Tin Tin Deo

Ein ganz besonderes Weihnachtsprogramm präsentiert die Band Tin Tin Deo auf 5 Konzerten in Norddeutschland, eines davon traditionell im Wilhelm13 in Oldenburg.

Im Programm sind Weihnachtsklassiker wie Blanca Navidad (White Christmas), Feliz Navidad, Santa Claus, Adeste Fidelis (Herbei oh ihr Gläubigen), Felices Fiestas (Have yourself a merry little Christmas), In Dulci Jubilo, Silent Night (Stille Nacht), Moje Wiehnacht und Wintersongs – alle in mitreißenden Arrangements mit lateinamerikanischen Rhythmen und einer Prise Jazz und Soul.

In den 4 Jahren ihres Bestehens mit über 40 Konzerten und 3 CD-Produktionen ( La Vista, Feliz Navidad, Different Colours ) hat sich Tin Tin Deo zu einer der besten Bands in diesem Genre in Norddeutschland entwickelt, die mit mitreißenden Rhythmen, lyrischen und gefühlsstarken Melodien, einer kraftvollen Rhythmusgruppe und der Bläser-Section einen Hauch von Copacabana und karibischem Feeling vermittelt.

Am Gesangsmikro ist Katja Knaus, die in Groningen und Köln Musik studiert hat, Preisträgerin bei Jugend jazzt war und zur Zeit in Spanien lebt. Sie überzeugt in den Songs mit ihrer nuancenreichen und sicheren Stimme, ihrem gefühlvollem Ausdruck und ihrem großen Sprachtalent.

Der Trompeter und Flügelhornist Matthias Bergmann lebt in Köln und spielte viele Jahre in der Peter Herbolzheimer Big Band. Er ist ein national und international sehr gefragter Solist.

Auch die anderen Musiker der Band haben eine vielfältige musikalische Laufbahn: Lukas Meile (Percussion) studierte in Köln und ist in vielen Projekten (u.a. Filipppa Gojo Quartett) aktiv. Thomas Hempel (drums ) ist vielfacher Preisträger des Jazzpodiums Niedersachsen. Arne Bohnet (Klavier) und Michael Junker (Saxophon) sind in der nordwestdeutschen Musikszene wohlbekannt und Helmut Reuter (Bass) lernte in Havana kubanische Musik und spielt in unterschiedlichen Formationen vom Gospel Symfonic Orchestra bis zum Jazztrio. Andreas Barkhoff (Posaune) spielte in der Roger Cicero Big Band.

Tin Tin Deo auf YouTube:

Weitere Infos: www.tintindeo.de

Eintritt: 18.00/erm. 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V

Mi. 12. Dezember 201820:00

Aaron English (USA)
Singer-Songwriter & Pianoplayer aus Seattle/Washington ***fällt aus!

Bitte beachten Sie: Dieses Konzert fällt leider aus!

Aaron EnglishFünf Alben, Chartplatzierungen und regelmäßige Tourneen trugen dazu bei, dass der sympathische Singer-Songwriter-Pianoplayer in den USA und Europa in den vergangenen Jahren seine Fangemeinde stetig vergrößern konnte. Er tourt als Solokünstler, aber auch im Duo mit der US-Songwriterin Elizabeth Hareza sowie mit der Aaron English Band. Im Rahmen seiner “World Soul – Tour”, die er solo bestreitet, stellt er überwiegend eigene Songs seines letzten Albums „Coming Of Age In Hard Times“ (2018) vor und ergänzt sein Repertoire mit gelungenen Coverversionen von George Michael, The Police, Bruce Springsteen, Tom Petty, Jonny Cash, Marshall Tucker Band oder Jimi Hendrix. Die gefühlvoll intensiven und durchgehend energiegeladenen Songs seines aktuellen Albums entstanden während der vergangenen drei Jahre auf drei Kontinenten mit einer Vielzahl von befreundeten Musikern. Ähnlich unterschiedlich wie die sozialen und musikalischen Hintergründe der Musiker, kommen auch die Stilistiken der Songs daher.

Im Jahr 2015 verbrachte Aaron English zwei Monate voller Musik und Engagement in Ostafrika, wo er das International Youth Music Project gründete, eine Non-Profit Wohltätigkeitsorganisation, die Musikprogramme in Waisenhäusern, Flüchtlingslagern und HIV-AID-Jugendorganisationen fördert. Regelmäßig unterstützt der engagierte Musiker mit Benefizaktionen, Konzerten sowie mit Sach- und Geldspenden sein Projekt und besucht vor Ort auch seine Schützlinge (www.internationalyouthmusicproject.org). Entsprechend singt Aaron English auch einige Songs in afrikanischer Sprache.

“…a talented new artist in a class with other stylistically challenging singer-songwriters such as Peter Gabriel, Joseph Arthur, and Perry Blake…potent lyricism, eloquence, and beautiful sublime melodies that reach much deeper than simple pop songs…” – Mark Newman, Progression Magazine

“One of the best undiscovered artists in today’s music world.” – David McKinney, music-reviewer.com

Aaron English auf YouTube:

Praying For Time / George Michael Cover
Kothbiro / Afrikanischer Song
Anthem
Peace Be Upon You
Coming Of Age In Hard Times
I Don´t Think We Could Ever Be Friends / Police Cover
X-Wing Drummer

Weitere Infos: www.aaronenglish.com

*

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg in Kooperation mit Volker Schulze

Fr. 14. Dezember 201820:00

Northwest Concert Band

Northwest Concert BandBigbands sind in der Jazzmusik immer ein besonderes Ereignis – und die Northwest Concert Band kommt wieder und wieder ins Wilhelm13, um mit dem Publikum dieses Ereignis zu feiern Dabei steht im Vordergrund, Rhythmen, wärmenden Dissonanzen und umarmende Klänge zu erleben, die so nur von einer Bigband erzeugt werden können. Die Musik nimmt das Publikum auf eine Reise mit, auf der alle für einen Moment den Alltag hinter sich lassen können.

Das aktuelle Programm der NWCB ist mit Stücken von Ray Charles, George Gershwin, Gigi Gryce, Tadd Dameron und vielen mehr, tief in der Tradition der swingenden Bigband-Musik verwurzelt. Der Zuhörer erlebt bei diesem Konzert sowohl die Intimität als auch die energiegeladene Club-Atmosphäre, die nur bei solch einem Ensemble entstehen kann.

Reeds: Malte Schiller, Philipp Clodt, Martin Classen, Ivan Romero
Trumpets: Matthias Bieling, Jörn Anders, Phillip Sandhaus
Trombones: Joanna Jablonski, Ed Kröger, Robert Hedemann
Rhythm: Mario Emde, Philipp Pumplün

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0179-7663588

Veranstalter: Jazzclub Alluvium e.V. in Kooperation mit der JMO