Unser Programm

Mo. 7. Mai 201820:00

Dave McGraw & Mandy Fer Quartet (USA) – Americana Songwriter

Dave McGraw & Mandy FerDie Amerikanerin Mandy Fer singt wunderbar relaxt, hat den Wüstenstaub Arizonas auf den Stimmbändern und ist eine sehr souveräne Gitarristin, sowohl akustisch als auch elektrisch. Ihr Duo-Partner Dave McGraw steht ihr in nichts nach, er singt solo oder in starker Harmonie mit Mandy Fer und bedient Gitarren sowie Percussion. Ergänzt um Thom Lord am Bass und Andrew Lauher an den Drums erklingt Americana Songwriting, Indie-Rock und Roots-Music vom Feinsten. Die CD “Maritime” führte zwei Monate die Americana Charts an. Das Duo lernte sich in Arizona kennen und siedelte dann aber in den Nordwesten des Staates Washington um. Die zwei veröffentlichten bisher 3 Duo-CDs, Dave McGraw produzierte 6 weitere Tonträger mit anderen Formationen, Mandy Fer ein Solo-Album. Die Bühne teilten sie sich u.a. mit: David Lindley, David Wilcox, Frazey Ford, Glen Hansard, Jeffrey Foucault, Jerry Douglas, Kelly Joe Phelps, Loudon Wainwright III, Mary Gauthier, Nels Cline of Wilco, Peter Mulvey, Po’Girl, Sean Hayes, The Swell Season, Tony Furtado und Willy Porter.

Das schribt die Presse:
“These guys play some of the best music I have heard.” – No Depression Magazine
“Every now and then an album comes along that is so good, you just can’t get anything else done…” – Northern Sky Music Magazine about “Seed Of A Pine” (CD)

Dave McGraw & Mandy Fer auf YouTube:

Grow
Comin´ Down
Audiotree Live Session
Serotiny
If You Will
Slumbering Rose
Dutch Tour & Interview

Weitere Infos:
www.daveandmandymusic.com

Eintritt: VVK 20.00/erm. 15.00, –AK € 22.00/erm. €17.00 –- Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg e.V.

Di. 8. Mai 201819:30

Bekenntnisse
Adriaan van Dis „Das verborgene Leben meiner Mutter“

Adrian van DisAdriaan van Dis, niederländischer Bestsellerautor, wurde 1946 im nordholländischen Bergen geboren. Seine Eltern gehörten zu den Heimkehrern aus der Kolonie Niederländisch-Indien (heute Indonesien), die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder in der alten, neuen Heimat ansiedelten. Dis studierte Afrikaanse Sprache und Literatur an der Universität Amsterdam und verbrachte mehrere Monate in Südafrika, bis ihm 1990 der Aufenthalt verboten wurde. Ab 1974 arbeitete er als Redakteur für die renommierte Tageszeitung NRC Handelsblad und war Redakteur bei der Literaturzeitschrift De Gids. Als Fernsehmoderator der preisgekrönten Literatursendung Hier is… Adriaan van Dis wurde er landesweit bekannt.

In seinem sehr persönlichen Roman erzählt er das Leben seiner Mutter – eine Geschichte, die sie ihm lange verheimlichte, und erst hochbetagt preisgibt. Sie entfaltet das Panorama eines Lebens zwischen den Niederlanden und Indonesien, zwischen Ohnmacht und Liebe, zwischen Verrat und drei Kriegen. Aber seine Mutter stellt eine Bedingung: Der Sohn darf das Erzählte nur dann veröffentlichen, wenn er ihr einen sanften Tod schenkt und sie zuvor zu den Orten ihrer Vergangenheit begleitet: “Du bekommst die Geschichte und ich eine Tablette…” Es beginnt ein ungeschönter Kampf um Vertrauen, Achtung und Ehrlichkeit.

Ralf Grüttemeier, Professor für Niederländische Literaturwissenschaft, stellt den Schriftsteller vor und spricht mit ihm über sein Buch, das in deutscher Übersetzung vorliegt. Niederländisch-Kenntnisse sind für den Besuch der Lesung nicht erforderlich.

Eintritt: 9.00/erm. 7.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Photo: Annaleen Louwes

Do. 10. Mai 201820:00

Eisel/Schneider/Sommer – Groove me, Amadeus!
MozART trifft KlezART

Groove me AmadeusDer international renommierte Klarinettenvirtuose Helmut Eisel beschäftigt sich seit Jahren mit Wolfgang Amadeus Mozart. Von der Klezmer-Musik herkommend, immer wieder aber auch zwischen Klassik und Swing unterwegs, sorgte er bereits 2011 mit seiner Interpretation des Mozart-Klarinettenkonzertes für Überraschung und Begeisterung. Während bei der CD-Einspielung ein Kammerorchester agierte, gehen nun live die Experten Silvio Schneider (Gitarre, Sounds/ehemals “Nassler & Schneider”) und Conny Sommer (Percussion) zu Werke und komplettieren die Klarinette zum Trio. Die zwei Musiker kennen sich seit Jahren vor allem aus der Acoustic-Guitar- und Latin-Szene und geben mit ihrer sehr eigenen Spielweise dem Spagat zwischen Klassik, Klezmer, Jazz und Latin-Grooves den harmonischen und rhythmischen Halt. Mozart trifft Swing und Klezmer. Erleben Sie mit „Groove me, Amadeus!“ ein Programm, das für das Sächsische Mozartfest 2018 produziert wurde – eine erfrischend moderne Symbiose verschiedener Musikepochen und -stile.

Helmut Eisel (Klarinette): „Viele unserer großen Komponisten hinterlassen einen abgeschlossenen musikalischen Kosmos. Bei Mozart empfinde ich das ganz anders: in seiner unglaublichen Genialität spricht er mit mir – er zeigt mir Wege, die ich weitergehen möchte, vermittelt mir den Zugang zur großen, universalen Musik. Ein echter Klezmer eben!“

Eisel/Schneider/Sommer auf YouTube:

Helmut Eisel & JEM “Don Juan á la Klez”
Silvio Schneider “Beyrouth”
Conny Sommer “Morning Prayer”
Helmut Eisel & JEM “Prelude for a dancer”
Silvio Schneider “El pais grande del sur”
Conny Sommer & Antonio Vito “Buleria”
Helmut Eisel & JEM “La ci darem la mano”
Silvio Schneider & El Macareno im WILHELM13 “Fiesta Del Ritmo
Conny Sommer “Cajon Demonstration”

Das schreibt die Presse:
„Helmut Eisels unverwechselbare Mozart-Interpretation zieht durch die Mischung aus Bekanntem und Überraschendem in ihren Bann. Denn der Klarinettist lässt den Hörer auf verblüffend neue Weise in Mozarts Musik eintauchen, lässt in improvisatorisch frei gestalteten Passagen mozartsche Lebensfreude und musikalische Tiefgründigkeit im vitalen Dialog mit Stilelementen aus Klezmer und Jazz kommunizieren.“

„Faszinierend dabei ist, wie ungezwungen die Welten des Klezmer und der Klassik miteinander verbunden werden…“

„Da schmaucht sein Instrument, schluchzt, kichert und gackert, meckert und mosert, nähert sich der Mozart‘schen Musik. Es ist so, als ginge Mozart ein bisschen fremd.“

Silvio Schneider (Gitarre): „Mozart ist und bleibt ein Genie! Sich mit dieser Musik zu beschäftigen, ist ein großes Geschenk für mich. Und ich denke, dass wir mit unserer respektvollen, aber modernen und unkonventionellen Herangehensweise an das Mozartsche Schaffen eine große Chance haben, auch jüngeres Publikum für diese Musik zu begeistern.”

Conny Sommer (Percussion): „Unbestritten war Mozart einer der größten Popstars seiner Zeit. Ich freue mich auf die spannende Aufgabe, sein Werk aus dem Blickwinkel der heutigen Zeit musikalisch zu kommentieren.“

Weitere Infos:
www.helmut-eisel.de
www.silvio-schneider.de
www.conny-cajon.de

Eintritt: VVK € 20.00/erm. 15.00, – AK € 22.00/erm. €17.00 – – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players im Kulturclub Oldenburg e.V.

Sa. 12. Mai 201820:00

LePlay special guest Florian Poser

Nikola MaterneLePlay spielt Lieblingssongs, Eigenkompositionen und Jazzstandards – ganz nah und in der spannenden Trio-Besetzung Gesang, elektrische/akustische Gitarre sowie Bass-Klarinette/Sopran-Saxophon.

Dem Münsteraner Jazz-Publikum sind alle drei Musiker bestens bekannt. Sie konzertieren international in unterschiedlichen Formationen. Diese Besetzung stellt eine besondere Begegnung der drei hochkarätigen Musiker dar.

Das Klangbild im Spannungsbogen von der filigranen Stimme Nikola Maternes über das groovige Gitarrenspiel Axel Zinowskys bis hin zur tiefgründig knarzenden Bassklarinette Wolfgang Bleibels verspricht einen außergewöhnlichen Konzertabend.

Bei dem Konzert im Wilhelm13 wird bei einigen Stücken zusätzlich noch Florian Poser am Vibraphon als Gast zu hören sein.

LePlay auf YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=0sXqO2wAtC4
https://www.youtube.com/watch?v=nP2oALyOxcg
https://www.youtube.com/watch?v=lI2l29zUKJ8

Nikola Materne ist Sängerin und Songwriterin, konzertiert bundesweit u.a. mit ihren eigenen Bands und tritt in verschiedenen Formationen mit bekannten Musikern als Gastsängerin auf. Sie ist auf zahlreichen Veröffentlichungen zu hören. Sowohl in ihren eigenen Kompositionen als auch bei den Interpretationen beliebter Songs bewegt sie sich mit ihrer sanften emotionsgesteuerten Stimme dort, wo Jazz- und Popmusik zusammenfließen. Sie studierte in Münster und Hamburg Gesang und lehrt an der Musikhochschule Münster Jazz- und Popgesang.

Axel Zinowsky wurde durch Konzerte und Aufnahmen mit seinem Quartett in der deutschen Jazzszene bekannt. Nach seinem Musikstudium unterrichtete er als Dozent für Gitarre an der Folkwangschule in Essen und u.a. an der Musikhochschule Münster und aktuell an der Uni Münster. Laut Presse ist er „…ein herausragender Gitarrist und als solcher fester Bestandteil der münsterschen Jazzszene.“ (WN Münster), „…gehört ins Great Book deutscher Jazzgitarristik.“ (Jazzpodium Stuttgart).

Wolfgang Bleibel arbeitet seit den späten 1970er Jahren als Jazz- und Studiomusiker. Er war Gast in der NDR- , der WDR-Big Band und auch des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks. Als Professor für Jazzsaxophon lehrt er seit 1994 am Institut für Jazz der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar. In Jazzproduktionen für Hörfunk, Fernsehen sowie CD arbeitete er u.a. mit Musikern wie Dave Liebman, Sal Nistico, Benny Bailey, Art Farmer, Martial Solal, Kenny Wheeler, Rachel Gould, Maria de Fátima, Norma Winstone, Romy Camerun, John Taylor, Philip Catherine, Joe Pass, Bob Brookmeyer, Albert Mangelsdorff oder Dannie Richmond zusammen.

Nikola Materne – Vocal
Axel Zinowsky – E-/akustische Gitarre
Wolfgang Bleibel – Bassklarinette, Sopransaxophon
Florian Poser – Vibraphon als Gast

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Do. 17. Mai 201820:00

Jazzsession des Jazzclub Alluvium und der JMO

Die Jazzsession von Jazzclub Alluvium und der JMO sind längst schon fester Bestandteil des Oldenburger Kulturgeschehens geworden. Immer am dritten Donnerstag des Monats kann man erleben, was die Jazzszene im Nordwesten zu bieten hat.

Nachdem der erste Teil des Abends mit einer festen Besetzung eröffnet wird, sind in der zweiten Hälfte alle Musiker dazu eingeladen, mitspielen. Dabei spielt es keine Rolle ob Profi oder Amateur, die Mischung verspricht auf jeden Fall einen spannenden Abend.

Die Session eröffnen hochkarätige Musiker aus der Region.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Jazzclub Alluvium in Kooperation mit der JMO

Fr. 18. Mai 201820:00

Gehörgänge
Die Kunst der Improvisation No. 15: Vlatko Kucan & HCL Ensemble

Vlatko KucanVlatko Kucan überschreitet immer wieder tradierte stilistische und interdisziplinäre Grenzen. Seine Arbeiten sind in den Bereichen zeitgenössische Musik, Jazz, Improvised Music, populäre Musik, Theater, Hörspiel, Filmmusik und Literatur & Musik angesiedelt. Bei den Gehörgängen wird er sowohl solo als auch zusammen mit dem HCL-Ensemble improvisieren.

Mitwirkende: Vlatko Kucan – Saxophon, Klarinette, Hannes Clauss – Schlagzeug, Perkussion, Reinhart Hammerschmidt – Kontrabass, Hans Kämper – Posaune und Sebastian Venus – Klavier.

Eintritt: 15.00/erm. 10.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.
Gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest

Sa. 19. Mai 201820:00

Stephan König (Piano) – Florian Poser (Vibraphon/Marimba)

Poser KönigAuf Konzerten dieses Duos – 2012 gegründet – erklingen ausschließlich Kompositionen der beiden Solisten. Einige Stücke davon wurden speziell für diese Besetzung neu geschrieben. Dieser Konzertabend ist geprägt von unglaublicher Virtuosität und perfektem Zusammenspiel. Die beiden Virtuosen durchwandern den gesamten stilistischen Kosmos musikalischen Ausdrucks, von erdigem Blues bis hin zu freier Interaktion, von zartesten Sounds bis hin zu sich verdichtenden Klangwolken. Da beide über das absolute Gehör verfügen, können sie blitzschnell aufeinander reagieren und bleiben immer am tonalen Raum orientiert. Kammermusikalisch-intime Töne werden dabei mit einem intensiven Klangerlebnis verflochten.

Weitere Infos und Videos: www.florianposer.de

Stephan König – Piano
ist sowohl im klassischen Fach als auch im Jazz zu Hause und verfügt über eine brillante Technik, die ihm sämtliche Schattierungen des musikalischen Ausdrucks ermöglicht. Er ist außerdem ein profunder Komponist, der durch die Veröffentlichung zahlloser Orchesterwerke in Erscheinung getreten ist. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig Dirigieren, Klavier und Komposition. Gründungsmitglied des Jazz-Theaters Leipzig als musikalischer Leiter. Gründer des LeipJAZZig-Orkester, das mittlerweile zu den renommiertesten Ensembles seiner Art Deutschlands zählt. Seit 2007 leitet er zusätzlich noch das Kammerorchester »artentfaltung«. Er arbeitete bislang mit zahlreichen Künstlern wie Wolfram Dix, Richard Galliano, Nigel Kennedy, dem Leipziger Streichquartett, Sebastian Weber, Stephan »Grete« Weiser, Dieter Bellmann, Uschi Brüning, Friedhelm Eberle, Kathrin Göring, Harald Juhnke, Lyambiko, Pascal von Wroblewsky, Anca Parghel, Philipp J. Neumann und Konstanze Lauterbach zusammen. Künstlerische Gastverträge u.a. mit dem Gewandhaus zu Leipzig, der Oper Leipzig, dem Schauspiel Leipzig, dem MDR-Sinfonieorchester, dem Friedrichstadtpalast Berlin, der Jenaer Philharmonie und zahlreichen Leipziger Kabaretts. Außerdem liegen zahllose CD-Einspielungen sowohl solistisch, als auch mit seinen Ensembles oder Künstlerkollegen vor.

http://www.st-koenig.de/start.html

Florian Poser – Vibraphon & Marimba
gilt als einer der renommiertesten deutschen Vibraphonisten. Durch seine zahllosen Aktivitäten, Projekte und CDs hat sich sein Name zu einem festen Begriff in der Jazz-Szene entwickelt. Ebenfalls fand er große Beachtung durch die Schaffung von Orchesterwerken und Kammermusiken. Er studierte klassisches Schlagzeug an der »Hochschule für Musik und Theater« Hamburg und hatte Vibraphon-Unterricht bei Wolfgang Schlüter, Tom van der Geld, Gary Burton, David Friedman und David Samuels. Florian Poser machte sich einen Namen durch Konzerte, Festivalauftritte und Tourneen mit folgenden Bands und Musikern: »Florian Poser‘s LIFELINE«, Klaus Ignatzek, Wolfgang Haffner, Peter Finger, Martin Wind, Portinho, Helio Alves, Roberto DiGioia, Thomas Stabenow, Henning Sieverts, Frank Delle und durch die Aktivitäten mit seinem Projekt »Florian Poser‘s BRAZILIAN EXPERIENCE«. Er war an zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen bei allen großen deutschen Rundfunkanstalten beteiligt und hat über 100 Kompositionen auf Tonträgern veröffentlicht. Er lehrt an der »Hochschule für Künste«  Bremen, der »Hochschule für Musik« Detmold und an der Musikschule der Stadt Oldenburg, gewann den »Ernst-Fischer-Preis«, den »Oldenburger Kompositionswettbewerb«, wurde viermal Preisträger beim Jazzpodium Niedersachsen, zweimal wurden Jazzkompositionen von ihm für den namhaften »Concours International de Composition de Themes de Jazz« (Monaco) nominiert.

www.florianposer.de

Eintritt: 15.00/erm. 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.